Bremstrommel lösen mit Wagenheber

Alle Anbauteile sowie die Bereifung des Traktors kommen hier hin.

Moderator: Traktorhof Team

+Matthes+
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 77
Registriert: 20.07.2012, 12:11

Re: Bremstrommel lösen mit Wagenheber

Beitragvon +Matthes+ » 23.04.2018, 20:22

Moin Stefan,
die Ankerplatte ist, wie in diesem Fall offensichtlich, wie bei 99,9% aller Ausführungen, mit 8 Stück M8 Schrauben am Achsflansch befestigt.
Die Muttern liegen innerhalb der Trommel. Wie willst du die Schrauben losbekommen?
Wenn der Themenstarter durch verkanten der Nabe bei ausgebautem vorderen Radlager, hämmern auf die Bremstrommel die Backen
von der Trommel gelöst bekommt (was ich ihm sehr wünsche), is gut.
Wenn nicht, bleibt nur rohe "Gewalterhöhung".3 Klauen- Abzieher von den oben beschriebenen drei Radbolzenbrücken auf die Nabe.
Dabei werden dann wahrscheinlich die Backenbefestigungen/-federn kaputtgehen.
Aber anders jedet nich.
Gruß +Matthes+
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
GTfan
Moderator
Moderator
Beiträge: 3287
Registriert: 17.04.2009, 13:45

Re: Bremstrommel lösen mit Wagenheber

Beitragvon GTfan » 23.04.2018, 22:22

Moin moin,

Matthes, ich stimme dir da zu, die Ankerplatte ist am Achsflansch mit den Schrauben befestigt.

Bei auch nur etwas eingelaufenen Bremstrommeln können die Bremsbacken knallefest mit der Bremstrommel verwachsen sein und sich hinter der Einlaufkante festhalten. Ein Verstellexcenter scheint hier nicht vorhanden zu sein, mit dem man die Backen entspannen könnte - sofern der Rost dies dann überhaupt zulassen würde. Gut möglich, dass auch die Bremsbacken mit ihren Drehachsen zusammen gerostet sind.

Wenn die M8-Schrauben des Ankerblechs ihre Köpfe verloren haben (Flex, Dremel, etc.), müsste sich das gesamte Geraffel bei demontierter Zentralkronenmutter und zerlegtem Bremsgestänge vom Achsstummel ziehen lassen. Dann kannst du natürlich nicht mehr mit großen Hebeln wirken/würgen, aber hast alles handlich auf der Werkbank.

mfG
Fabian
Benutzeravatar
Bungi81
Schlosser-Experte
Schlosser-Experte
Beiträge: 382
Registriert: 31.08.2016, 16:22
Wohnort: das schöne Sauerland

Re: Bremstrommel lösen mit Wagenheber

Beitragvon Bungi81 » 24.04.2018, 06:49

+Matthes+ hat geschrieben:Moin Stefan,
die Ankerplatte ist, wie in diesem Fall offensichtlich, wie bei 99,9% aller Ausführungen, mit 8 Stück M8 Schrauben am Achsflansch befestigt.
Die Muttern liegen innerhalb der Trommel. Wie willst du die Schrauben losbekommen?
...

Moin Matthes,
danke für den Hinweis. Richtig, da stand ich auf dem Schlauch :?
Aber wie Fabian schon sagt, Durchgangsschrauben lassen sich bekanntlich auch einseitig lösen.
Gruß, Stefan

"Kind vom Bauernhof braucht nen Trecker"

Bungartz & Peschke T8VW
Bungartz T6
Bungartz F6
+Matthes+
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 77
Registriert: 20.07.2012, 12:11

Re: Bremstrommel lösen mit Wagenheber

Beitragvon +Matthes+ » 24.04.2018, 20:26

Ja Fabian,
da bin ich absolut bei dir.
Aber nur durch brutales Verkanten der Trommel inkl. Nabe bei ausgebautem, vorderen Radlager hast du die Chance,
die Backen durch Hammerschläge auf den Trommelumfang nach innen zu bewegen, vielleicht über die mögliche "Einlaufkante" hinaus??
Schaun wir mal, was da wie gehämmert wird.
Beste Grüße
+Matthes+
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

eicher16freund
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 11.06.2017, 10:54

Re: Bremstrommel lösen mit Wagenheber

Beitragvon eicher16freund » 27.04.2018, 10:50

Hallo,
was haltet ihr davon mit Hilfe von einem Bausprieß, der zwischen die aufmontierten beiden Räder der Achse kommt, zu versuchen die Trommel zu verkanten. Oder mit zwei Bausprießen die ganze Trommel dann nach außen zu drücken.
Grüße, eicher16freund

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast