Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Alles über den Wiederaufbau und die Restaurierung eures Schmuckstücks.

Moderator: Traktorhof Team

Benutzeravatar
Sierra
Moderator
Moderator
Beiträge: 4316
Registriert: 02.10.2008, 16:53
Wohnort: Allgäu

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon Sierra » 21.04.2014, 11:14

Die Steckverbindung würde ich auf jeden Fall isolieren. Der Kurze ist schneller da, als Du denkst. Und wenn Du schon Leitungen erneuerst, halte Dich gleich an die Leitungsfarben. Erspart Dir und evtl. Nachfolgern viel Sucherei.

Gruß
Michael
"'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
someone who wears his underpants on his head.'"
(Terry Pratchett in "Maskerade")
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
Yilo
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 133
Registriert: 06.04.2014, 12:14
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon Yilo » 21.04.2014, 13:12

Steckverbindung werde ich noch isolieren, ja!

Leitungsfarben stimmen leider schon meist nicht mehr. Hatte auch kein gelbes Kabel da. Rot für + halte ich noch am passensten. Der größte Teil der Zuleitung zum Blinker ist ja noch Original. Lediglich die letzten 10cm wurden ersetzt. Sollte selbst für den Laien noch rekonstruierbar sein.

Hab aber eh nicht vor, den Traktor wegzugeben, höchstens zu vererben :wink:
Benutzeravatar
Yilo
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 133
Registriert: 06.04.2014, 12:14
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon Yilo » 28.04.2014, 18:26

So, am Scheinwerfer habe ich noch nachgebessert, da konnte ein Kurzschluss passieren. Jetzt isoliert:
Bild

Der Scheinwerfer ist von hinten total verrostet, das muss weg.
Bild

Am Kotflügel ebenso: ROST.
Bild

Rostumwandler ist schon aufgetragen am Kotflügel, Bild folgt.
Die Scheinwerfergehäuse waren mit Schlitzschrauben befestigt, die auf der Kotflügelinnenseite mit Muttern gekonnertert waren. Bescheuerte Konstruktion, da:
1. Mit handelsüblichen Schlitzschraubenziehern man garnicht zu den Schrauben kam
2. Schlitzbit mit Ratsche äusserst schwer gegenzuhalten ist (ebenfalls Platzproblem)
3. Die Gewinde innen im Koflügel total verrostet waren

Ende vom Lied: Mit dem Dremel jede Schraube entfernt und durch 6-Kant ersetzt.
Benutzeravatar
Yilo
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 133
Registriert: 06.04.2014, 12:14
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon Yilo » 03.05.2014, 11:53

Weiter gehts mit polieren.
Gestern die Scheinwerfergehäuse gemacht und gleich auch noch den Kotflügel vorne, dass ich da alles fertig hab und nicht nochmal ran muss.
Bild

Bevor ich den Scheinwerfer eingebaut habe, wurde er nochmal zerlegt, weil der Vorbesitzer zum Einstellen des SW wohl nicht die zwei Justierschrauben, sondern sowas ähnliches wie Polyester verwendet hat um den SW zu justieren. Jedefalls war da so graues, zähes Zeug zwischen Reflektor und Gehäuse...totaler Mist. Habe ich erstmal mit Aceton beseitigt, damit alles wieder gängig ist und die Justierschrauben auch wieder was nützen (war sonst immer "festgepappt" beim Einsetzen).
Jetzt jedenfalls sauber und eingesetzt:
Bild

Und hier zum Vergleich. Links behandel (poliert) - Rechts unbehandelt:
Bild

Und eine neue Dieselleitung für den Rücklauf gabs auch. Angeblich muss man nicht extra entlüften laut LAMA-Mitarbeiter. Stimmt das?

Bild

Noch eine Bitte an alle 200er Besitzer: Schaut euch die Bilder an und gebt Bescheid, falls euch unterschiede zu euren Bautzens auffallen. Würde hier gern alles diskutieren und festhalten. Vielleicht ergeben sich die ein oder anderen Kuriositäten oder interessanten Details!
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
ZM42
Aushilfsschlosser
Aushilfsschlosser
Beiträge: 242
Registriert: 28.12.2011, 18:56
Wohnort: Uelzen

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon ZM42 » 03.05.2014, 12:08

Ist richtig. Rücklauf muss nicht entlüftet werden. Nur wenn du die Druckleitungen wechselst.
Benutzeravatar
Yilo
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 133
Registriert: 06.04.2014, 12:14
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon Yilo » 08.05.2014, 07:47

Danke für die Info!
Werde trotzdem entlüften müssen, weil ein neuer Dieselfilter jetzt drin ist :mrgreen:
Dazu später mehr....
Benutzeravatar
Yilo
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 133
Registriert: 06.04.2014, 12:14
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon Yilo » 08.05.2014, 08:15

Weiß jemand in welcher Reihenfolge die Einspritzdüsenhalter, wie er rechts im Bild zu sehen ist eingebaut werden? Motor ist MWM AKD 10 Z
Bild
Speziell geht es um die Teile:
15 Tellerfeder
25 Scheibe
33 Tellerfederhaube (ist einfach eine Distanzbuchse, wie ich das sehe)
Das alles muss jeweils links und rechts auf den Gewindebolzen (Nummer 8). Gilt die Reihenfolge für links und rechts? Ich frage deswegen, weil es ja sein könnte, dass nur eine Seite diese Tellerfeder braucht...

Aktuell sieht das so aus, da wurde die Buchse schonmal durch Beilagscheiben getauscht...
Bild
Benutzeravatar
Yilo
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 133
Registriert: 06.04.2014, 12:14
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon Yilo » 12.05.2014, 21:49

Wenn keiner eine Idee hat, lass ich nur Buchsen drehen und ersetz sie gegen die Beilagscheiben.
Ich mach hier mal weiter.

Tausche Dieselfilter alt gegen neu:
Bild

Zuerst sollte man aber die Leitung dicht gemacht haben ;) -> Hier ist sie noch auf ON!
Bild


Dann wollte ich noch das Kugellager vom Lüfterrad tauschen, denn das macht ganz schöne Geräusche. Weil ich aber dann den Lüfter schonmal runten hatte, hab ich auch gleich den Luftkanal abgebaut und sauber gemacht.

Nachdem man das Eisenband um den Lüfter gelöst hat: Unten die 4 Schrauben lösen (an den vorderen hängt der Regler):
Bild

So sieht er dann abmontiert aus:
Bild
Bild

und hier dann den Luftkanal abmontieren:
Bild

Schmodder, der aller weg muss:
Bild
Bild
Bild

Nachdem die Sicherungsbeilagscheibe (auf einer Seite umgebogen) runtergedrückt war und die Mutter gelöst war, kann man das Lüfterrad abnehmen.
Bild
Hat leider schon ein paar Riefen, aber sollte noch gehn.
Bild

Warum hat der Bolzen eine Einkerbung?
Bild

Und wie bekomme ich jetzt die Welle/den Bolzen da runter? Kann ich den durchschlagen? Das müsste man ja ganz vorsichtig machen, weil das Gehäuse ja Aluguss ist und entsprechend als Auflage zum Gegenhalten beim Durchschlagen herhalten muss.
Benutzeravatar
Yilo
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 133
Registriert: 06.04.2014, 12:14
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon Yilo » 20.06.2014, 18:59

So, die Zeit ist vergangen, jetzt hatte ich mal wieder Zeit für den Bautz!

Er hat gleich mal neue Reflektoren bekommen, und zwar welche mit Alu-Rand, wie es sich gehört:
Bild

Dann ging es weiter mit dem Zerlegen der Gebläsewelle. Raus ging sie mit einem kleinen Klaps auf den Hintern...äh Welle, nachdem ich mit dem Heißluftföhn das Gehäuse erwärmt hatte.
Hier die Welle:
Bild

und hier der Abzieher in Aktion:

Bild

tada, so lagen sie dann vor mir. Zwei SKF Kugellager, je einmal 6304 und 6204.

Bild

Die neuen Kugellager sind schon bestellt (bei www.agrolager.de), diesmal mit beidseitigen Deckscheiben gegen Schmutz.
Benutzeravatar
Yilo
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 133
Registriert: 06.04.2014, 12:14
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon Yilo » 06.07.2014, 13:19

Ich habe das Gebläse wieder zusammengesetzt inkl. neuer Lager und dabei natürlich ordentlich gereinigt.
Vorgehen wie folgt: Lager mit dem Heißluftföhn ca. 1,5 Minuten erhitzen, danach schnell auf die Achse stecken. Es flutscht von alleine über die Achse. Die Achse hab ich vorher immer mit WD40 besprüht, damit es besser gleiten kann.
Hier das erste neue Lager:

Bild


Mit dem zweiten war es dann genauso, wie ich beschrieben habe.
Danach habe ich die Lager abkühlen lassen und derweil das Gehäuse erhitzt. Danach die komplette Achse ins Gehäuse rutschen lassen, geht auch super einfach!

Bild

Jetzt noch das Schaufelrad montieren und die Beilagscheibe umbiegen (am Besten mit einer Rohrzange) und fertig!

Bild

Hier noch die gesäuberten Kühlrippen:
Bild
Benutzeravatar
Yilo
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 133
Registriert: 06.04.2014, 12:14
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon Yilo » 15.07.2014, 10:02

Es geht weiter, das Gebläse wurde wieder montiert und der Zahnriemen wieder aufgezogen.

Zuerst wurde wieder das Gehäuse montiert. Am blödsten ging die Halterung für die Dieselleitung an der vorderen Befestigung zu montieren.

Bild

Gleich danach kommt diese Schraube, die lässt sich auch suboptimal erreichen:

Bild

Innen wurde alles sauber gemacht:

Bild

Um den Riemen dann wieder zu spannen, hab ich einen Kuhfuß genommen und als Hebel unter die LiMa gelegt. Funktioniert einwandfrei.

Bild

Da ist er nun, läuft auch wieder geräuschärmer!

Bild

Und hier hab ich noch ein Erdungskabel von der LiMa (vordere Schraube oben drauf) auf Masse am Regler gelegt, so wie es bei anderen Bautz auch ist.

Bild

Ich weiß nicht, ob es was bringt, aber schaden kanns nicht!
Benutzeravatar
Yilo
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 133
Registriert: 06.04.2014, 12:14
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon Yilo » 16.07.2014, 10:36

Neuer Warnblinkschalter, konform nach §53 StVZO.
Der alte Schalter wurde einfach nach innen verlegt und über den neuen Schalter wird die +Zuleitung einfach unterbrochen.

Bild

Zugeklappt und aus (Staub und Schmutzschutz)
Bild

Geöffnet:
Bild

Auf ON (Schalter leuchtet):
Bild
Benutzeravatar
Yilo
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 133
Registriert: 06.04.2014, 12:14
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon Yilo » 10.08.2014, 11:41

Es gibt neues zu Berichten. Haben vor ein, zwei Wochen eine Nachtfahrt gemacht und da ist mir aufgefallen, dass ein Licht immer flackert. Lag daran, dass der Massekontakt über die Karosserie nicht gescheit anlag.

Anschluss war ja da, also gleich auf beiden Seiten ein Kabel gezogen, jetzt flackert nichts mehr.
Bild

Dann hab ich mich mal unter den Bautz gelegt und ein paar Bilder geschossen, dabei fielen mir ein paar Sachen auf:

Für was sind denn die beiden Löcher in der Radaufhängung?
Bild

Viel saut mein Bautz nicht, aber es kommt Öl aus den Öffnungen links und rechts (hier im Kreis) und wandert dann bis zum Lenkgestänge, wo es dann heruntertropft. Was ist da undicht?
Bild
Tritt nur nach längeren Fahrt auf, wenn ich mal 20min fahre, tropft er noch garnicht.

Hier die Hinterachse von unten:
Bild

Da ist doch die Bremstrommel drin oder? Für mich sieht das unten aus wie eine Ölablassschraube, was ja bei einer Bremse Kontraproduktiv wäre??
Bild

Bremsgestänge:
Bild

Bremsgestänge in die Achse verfolgt, sieht sehr dreckig aus, sollte man das mal reinigen?
Bild

Warum hat die Hinterachse diese "Lüftungsschlitze"? Ist da wirklich so eine Hitzeentwicklung drin? Da sammelt sich haufen Dreck drin an.
Bild
JimPanse
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 10.05.2013, 12:26
Wohnort: Eifel

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon JimPanse » 10.08.2014, 12:48

Hi,
also die vermutete Stelle der Bremstrommel ist die Portalachse. (Die Steckachse sitzt über der Radnabe). Will heißen, da sitzt ein Zahnrad drin und somit ist das mit dem Ölablass auch gerechtfertigt. Die Bremse sitzt direkt da, wo Du das Gestänge reingehen siehst, also Getriebeseitig. Der Dreck ist da ist unter Anderem auch Abrieb vom Belag, könnte man sauber machen, wenn man nach der Bremse guckt. Folglich sind die Lüftungsschlitze auch für die Kühlung der Bremse.
Jetzt noch eine Vermutung zu den Löchern an der Radnabe vorne: das hintere Loch könnte vielleicht für eine Stütze von Kotflügeln sein?
Gruß Marcel
Benutzeravatar
Yilo
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 133
Registriert: 06.04.2014, 12:14
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bautz 200c Bj 1960 - Restauration

Beitragvon Yilo » 10.08.2014, 13:21

Hi Marcel, danke für die Info und Aufklärung der Bremse!

Bin Informatiker und muss mir das Wissen alles erarbeiten, hab da keinen Erfahrungsschatz ;)

Das mit der Aufnahme für den Kotflügel wurde mir gerade auch bestätigt, hast Recht!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste