Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Alles über den Wiederaufbau und die Restaurierung eures Schmuckstücks.

Moderator: Traktorhof Team

MeKing
Neuling
Neuling
Beiträge: 20
Registriert: 29.07.2016, 12:37
Wohnort: Oberbayern

Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon MeKing » 10.05.2017, 16:18

Grüß euch liebe Forumsmitglieder und Schlepperspezialisten,

vor einem knappen Jahr habe ich meinen Eicher EKL 15/2 von meinem Vater geschenkt bekommen.
Seitdem habe ich auch schon einige Fragen hier im Forum gestellt und auch immer gute Antworten bekommen! :D

Erstmal zum Schlepper: Er ist Baujahr 1956 und war laut Fahrzeugbrief als erstes in Niederbayern in der Nähe von Deggendorf. Danach kam er ins schöne Murnau in Oberbayern. Mein Vater kaufte ihn damals vor ca. 30 Jahren nördlich von München bei einem Eicher-Bastler.

Der EKL15/2 verrichtete von da an bis vor knapp einem Jahr, seine Arbeit in Burgund in Frankreich. Dort wurde er zum Mähen, Holzrücken etc. auf dem Grundstück vom eigenen Ferienhaus meines Vaters eingesetzt. Er wurde auch zum Antreiben eines Betonmischers genutzt und ohne ihn wäre das damals noch kaputte schöne Steinhaus heute immer noch eine Ruine!

So wurde der kleine sympathische blaue Schlepper zu einer Art Familienmitglied, wurde aber nicht geschont.

Als der kleine dann endlich wieder in Bayern und in meiner Werkstatt war wurde einiges gemacht:

- Grobe Säuberung
- Elektrik komplett neu (Auch neue Front- und Heckleuchten)
- Achsschenkel überholt (Neue Buchsen eingepresst, Lager Vorderachse getauscht)
- Handbremse repariert (Hier war nur die Feder im Inneren vergammelt)
- Neue Schubstange
- Neue Batterie
- Ölwechsel (Motor, Getriebe und Portalachsen)
- Alles abgeschmiert


Danach ging zum TÜV, der ohne Mängel bestanden wurde.

Hier mal ein paar Bilder:

Bild
Die Blinker waren schon immer so komisch an der Seite angebaut. Ich glaube da hat sich mal einer was ausgedacht.. :lol:

Bild
Die Delle in der Motorhaube kommt daher, das sich bei schweren Arbeiten, wenn der Eicher vorne gestiegen ist (Eicher-Besitzer kennen das Problem 8) ) ein möglichst schweres Exemplar auf die Motorhaube gesetzt wurde.

Bild

Bild

Jetzt wo der Schlepper TÜV hat muss ich allerdings noch ein paar kleinere Sachen angehen.

Bild
Einer von diesen Bolzen, die den Achsschenkel und die Plattfederachse drehbar miteinander verbinden ist defekt. Hier fehlt dieser kleine abstehende eckige "Zahn". Ich bau das Teil mal aus und versuch wieder so einen Zahn aufzuschweißen.

Bild
Die Dieselleitung war leider schon am Dieselhahn undicht. Mittlerweile ist sie wieder dicht, aber ich werde sie bei Gelegenheit komplett neu verlegen. Die Leitung besteht, wie ich das gesehen habe Teilweise aus starren Kupferleitungen und ist teilweise aus Schlauch zusammengemurkst :| . Wie würdet ihr das machen? Also den Dieselhahn kaufe ich auf alle Fälle neu! Irgendwo habe ich auch mal von diesen USIT-Ringen gehört, um alles besser dicht zu kriegen.

Bild
Das nächste Problem ist, das der kleine leider Öl verliert. Ein bisschen finde ich okay, aber der rechte Achstrichter verliert dermaßen viel, vor allem wenn der Schlepper mal richtig bewegt wurde, und das Öl schön warm ist und die Viskosität niedrig ist. Wie krieg ich den Achstrichter am besten wieder dicht? Welche Dichtmasse könnt ihr empfehlen?

Mein Plan ist es den Schlepper nach und nach wieder komplett fit(er) zu machen. Neu lackieren war erst mein Plan, aber der Eicher hat viel arbeiten müssen und das sieht man ihm auch an. Hat auch was so finde zumindest ich.

Über Tipps und Anregungen von euch Experten bin ich sehr froh und freue mich drauf. Die Fortschritte werde ich anschließend hier festhalten.

Viele Grüße aus Oberbayern!

Lorenz
Zuletzt geändert von MeKing am 10.05.2017, 21:28, insgesamt 1-mal geändert.
Schlepper:
Eicher EKL15/2
Holder A45
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
3085
Oldie-Lohnunternehmer
Oldie-Lohnunternehmer
Beiträge: 2580
Registriert: 25.04.2005, 15:20

Re: Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon 3085 » 10.05.2017, 16:44

Du hast die Bilder ein bisschen arg verkleinert, sodass leider nichts mehr zu sehen ist. Daher kann ich wohl relativ wenig zu deinen Fragen sagen. Lade die doch bitte in größerer Auflösung (>100 KB) hoch.
Eins fällt mir aber auf: Der Zustand scheint sehr gut zu sein, obendrein gibt es verdächtig viel Ähnlichkeiten zu meinem EKL15/II, ebenfalls von 1956. Welche Motor/Fahrgestellnummer hat deiner?

Am EKL15/II ist meistens wenig dran, nach ein paar Dingen sollte man jedoch mal schauen. Dazu vielleicht später mehr.
Ohne Eicher?? Ohne mich.

Eicher EKL15/II
Eicher 3085 mit FH Synchron
Eicher 3???
MeKing
Neuling
Neuling
Beiträge: 20
Registriert: 29.07.2016, 12:37
Wohnort: Oberbayern

Re: Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon MeKing » 10.05.2017, 21:30

@ 3085: Hab die Bilder nochmal in groß hochgeladen. Vielleicht zu groß? :D
Das Typenschild sollte jetzt zu lesen sein! :)

Grüße

Lorenz
Schlepper:
Eicher EKL15/2
Holder A45
Benutzeravatar
GTfan
Moderator
Moderator
Beiträge: 2966
Registriert: 17.04.2009, 13:45

Re: Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon GTfan » 10.05.2017, 21:46

Moin Lorenz,

das ist jetzt alles super zu sehen!

Was für ein eckiger Zahn soll an der Vorderachse abgebrochen sein? Mir fällt auf deinem Foto nichts auf...

Die Dieselleitungen kann dir ein Hydraulik-Händler aus Metallgewebeschläuchen zu brauchbaren Preisen neu fertigen, am besten die alten Leitungen mitnehmen um ein Längenmaß und ein Vorbild für die Anschlüsse zu haben.

MfG
Fabian
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
Eicher-Diesel-13
Ingenieur
Ingenieur
Beiträge: 963
Registriert: 07.09.2007, 15:15
Wohnort: Bayern / 86xxx

Re: Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon Eicher-Diesel-13 » 11.05.2017, 07:08

Servus Lorenz!

Sieht schonmal nach ner Grundsoliden Basis aus, dein 16er!

Nur was mir gerade aufgefallen ist, kann es sein, dass du die Messingscheibe, die normal ganz unten am Achschenkel eingebaut ist, nun oben unter den Kotflügelhalter geschraubt hast, oder täusch ich mich grad?

Bild

Die "Nase" am Federbolzen ist nicht zwingend notwendig, die sollte so eig. nur das Verdrehen der Bolzen verhindern, die neuen Bolzen haben diese Nase garnichtmehr.


Mfg Tobi
„Der Bauer träumt – wenn doch oh Herr mein Fendt ein guter Eicher wär!“
MeKing
Neuling
Neuling
Beiträge: 20
Registriert: 29.07.2016, 12:37
Wohnort: Oberbayern

Re: Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon MeKing » 11.05.2017, 09:20

@Fabian: Danke für deine Antwort! Ich finde diese klassischen Kraftstoffschläuche teilweise nicht so schön. Hab mir schon überlegt ähnlich wie im Heizungsbau solche Kupferrohre selbst zurecht zu biegen..?

@Tobi: Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nach dem Überholen der Achsschenkel nicht mehr wusste wo die Messingscheibe hin gehört. Jetzt weiß ich wo die hingehört! :D

Das Problem ist, dass der Eicher genau an dem Punkt, wo diese Nase fehlt ein bisschen Spiel hat.. Ich glaube dadurch das der Bolzen nur so locker drinnen sitzt!?

Grüße

Lorenz
Schlepper:
Eicher EKL15/2
Holder A45
Benutzeravatar
3085
Oldie-Lohnunternehmer
Oldie-Lohnunternehmer
Beiträge: 2580
Registriert: 25.04.2005, 15:20

Re: Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon 3085 » 11.05.2017, 09:38

Also, die Kraftstoffleitung muss genau so sein, wie die auf dem Bild. Das Flex-Stück in der Mitte ist original und muss auf jeden Fall wieder an Ort und Stelle, sonst platzt die Leitung ruck zuck. Die vom Dieselfilter zur Pumpe sollte man auch gleich in Angriff nehmen. Ich hab damals beim 16er die Leitung einfach bei meinem Hydraulikfritzen mit einem neuen Schlauchstück pressen lassen, der Stahl-Teil wird wieder übernommen. Genau so musst du hier auch vorgehen. Also nix Kupfer oder Leitung biegen.

Thema Achse: Alles oder nichts. Alles andere hilft dir gar nicht weiter. Du musst so oder so die Portale abnehmen, da mindestens ein Siri undicht ist. Ob das Öl nun vom Achstrichter durch den Siri läuft, oder von außen kommt, lässt sich nicht sagen. Genau so kann auch der untere O-Ring am Deckelchen undicht sein, die Korkdichtung (da muss auch zwingend wieder eine hin!!!) vom Portaldeckel ist auch fällig. Das Programm kannst du gleich auf beiden Seiten durchziehen, beim Abnehmen des rechten Portals muss die Differentialsperre eingelegt werden und mit Kabelbindern arretiert sein! Allerdings muss für die Reparatur ein bisschen was gekonnt sein, selbst machen würde ich das an deiner Stelle nicht.
Die beiden Korkdichtungen gibts bei Eicher, die Siri´s und O-Ringe beim Industriebedarf oder Eicher.

Mit der Fahrgestellnummer lag ich nicht schlecht, mein 16er ist etwas älter (Fgst. 28599, Motornr. 20154). Wasch das Ding vorm Zerlegen mal mit einem ordentlichen Heisswasserhochdruckreiniger (150 °C), dann löst sich die draufgepinselte Farbe wunderbar und du hast höchstwahrscheinlich einen tollen Originalzustand.
Ohne Eicher?? Ohne mich.

Eicher EKL15/II
Eicher 3085 mit FH Synchron
Eicher 3???
Benutzeravatar
Sierra
Moderator
Moderator
Beiträge: 4229
Registriert: 02.10.2008, 16:53
Wohnort: Allgäu

Re: Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon Sierra » 11.05.2017, 11:46

Hallo Lorenz,

schöner Traktor. Versau ihn bitte nicht. Mach alles richtig, wie es gehört. Eicher hat grundsolide gebaut und mir fallen so aus dem effeff keine Änderungen ein, die man zwingend durchführen sollte.

Behebe bitte immer die Ursachen, beseitige nicht nur die Symptome. Der Achstrichter muss runter. Wenn Du das hast, machst Du nicht nur den WeDi, sondern schaust Dir auch die Lager und die Bremsen an, bevor Du in ein paar Wochen oder Monaten das nochmal machst.

Oldtimer-Traktor als Hobby ist zeitaufwändig und teuer. Das muss Dir klar sein. Wenn Du eine Reparatur aufschiebst, wird es meist noch viel teurer oder bedeutet gar den Garaus.

Ein 60 Jahre alter Traktor muss generalüberholt werden, wenn nicht alle Nasen lang was kaputt sein darf. Wenn er die 60 Jahre gelaufen ist, weil er verschlissen ist, wenn er gestanden hat, weil er Standschäden hat. Hat der Vorbesitzer es nicht gemacht, musst Du es tun.

Wenn dieser Motor nicht auf den ersten Schlag anspringt (wenn sonst alles passt), ist er eigentlich schon tot.

Und mach bitte das H-Kennzeichen weg. Das ist Unsinn bei einem solchen Traktor. Rausgeschmissenes Geld (ca. 70 € p.a.) und man outet sich sofort als unwissend oder wird für einen Wichtigtuer gehalten.

So, Ärmel hochkrempeln und Geldbeutel auf, los geht's!

Gruß
Michael
"'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
someone who wears his underpants on his head.'"
(Terry Pratchett in "Maskerade")
Benutzeravatar
3085
Oldie-Lohnunternehmer
Oldie-Lohnunternehmer
Beiträge: 2580
Registriert: 25.04.2005, 15:20

Re: Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon 3085 » 11.05.2017, 12:30

Sierra hat geschrieben:schöner Traktor. Versau ihn bitte nicht. Mach alles richtig, wie es gehört. Eicher hat grundsolide gebaut und mir fallen so aus dem effeff keine Änderungen ein, die man zwingend durchführen sollte.


Man sollte, insofern der 4. Gang Geräusche macht, die Ringmutter der Kegelradwelle kontrollieren. Leider bricht das Sicherungsblech häufiger... Das war es auch.
Ohne Eicher?? Ohne mich.

Eicher EKL15/II
Eicher 3085 mit FH Synchron
Eicher 3???
MeKing
Neuling
Neuling
Beiträge: 20
Registriert: 29.07.2016, 12:37
Wohnort: Oberbayern

Re: Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon MeKing » 11.05.2017, 13:03

@Michael: Ich verspreche mein bestes zu geben! :)
Die Achstrichter sind auf alle Fälle bald dran. Die Bremsen machen einen guten Eindruck, aber die werde ich mir auch anschauen! Die Lager wechsel ich bei der Gelegenheit auf alle Fälle auch gleich.
Gott sei dank wurde der Eicher vom Vorbesitzer (mein Vater) schon immer gut gewartet! Der Motor wurde vor einigen Jahren komplett überholt und springt auch sofort an.

Das H-Kennzeichen ist für mich die billigste Lösung bei meiner aktuellen Versicherung! Ein grünes Kennzeichen wäre zwar über die elterliche Landwirtschaft auch möglich, aber gerade wenn ich nur eine Ausfahrt mache hätte ich kein gutes Gefühl, falls etwas passiert.

Da ich im Moment viel zu tun habe und den Kopf nicht frei hab fürs Schrauben, muss ich diese kleinen Reparaturen nach und nach erledigen...

Danke für deine Ratschläge!

Gruß

Lorenz
Schlepper:
Eicher EKL15/2
Holder A45
Benutzeravatar
Kawaschrauber
Schlosser-Experte
Schlosser-Experte
Beiträge: 378
Registriert: 08.09.2008, 18:32
Wohnort: NRW

Re: Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon Kawaschrauber » 11.05.2017, 14:29

Moin Lorenz,
ich versichere meinen Eicher für knapp 30,-€ im Jahr. Schwarzes Kennzeichen ohne H.
Gruß
Ralf
Benutzeravatar
squiddy
Monteur
Monteur
Beiträge: 622
Registriert: 26.09.2012, 09:41
Wohnort: Lkr. Aichach-Friedberg

Re: Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon squiddy » 11.05.2017, 14:41

Mal ganz unabhängig von der Versicherung: die Steuer für H ist pauschal irgendwas 190€, da kommst du ohne H beim EKL15 deutlich günstiger weg!

Und wo bekommt man 30€ Für die Versicherung ohne H und ohne "grün"?

Gruß,
Abdi
Benutzeravatar
Sierra
Moderator
Moderator
Beiträge: 4229
Registriert: 02.10.2008, 16:53
Wohnort: Allgäu

Re: Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon Sierra » 11.05.2017, 14:45

Beim Oldieversicherer. Und der verlangt auch kein H-Kennzeichen. Versicherung und Steuer sind voneinander unabhängig.

Gruß
Michael
"'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
someone who wears his underpants on his head.'"
(Terry Pratchett in "Maskerade")
Benutzeravatar
Kawaschrauber
Schlosser-Experte
Schlosser-Experte
Beiträge: 378
Registriert: 08.09.2008, 18:32
Wohnort: NRW

Re: Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon Kawaschrauber » 11.05.2017, 16:02

Moin nochmal,
alle meine Schlepper haben nicht über 30 PS und kosten bei der AXA Versicherung knapp 30,-€ pro Jahr.
Gruß
Ralf
Benutzeravatar
replay
Sehr Interessierter
Sehr Interessierter
Beiträge: 53
Registriert: 21.04.2013, 23:54

Re: Eicher EKL15/2 Stück für Stück

Beitragvon replay » 11.05.2017, 22:16

ADAC Oldtimer Versicherung,
bezahle 32€ Versicherung für jeden meiner Trecker,
darf damit nur nicht mehr arbeiten oder einen Hänger ziehen.

Gruß Markus
Hatz TL 12, TL 13, Deutz F2L612

Zurück zu „Restaurierungsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste