Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Alles über den Wiederaufbau und die Restaurierung eures Schmuckstücks.

Moderator: Traktorhof Team

Benutzeravatar
wink
Bauer
Bauer
Beiträge: 155
Registriert: 27.07.2012, 12:58
Wohnort: 92XXX

Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon wink » 19.07.2017, 22:54

Servus,

wie hierschon angekündigt hab ich mir einen Eicher Panther angelacht.
Das gute Stück ist Baujahr '62 und war seit '72 im Vereinsbesitz wo es wsl. nicht mehr als 20h im Jahr arbeiten musste.
Der Stundenzähler ist leider bei 29 Stunden stehen geblieben, so dass die Betriebsstunden nur geschätzt werden können.
Auf Grund von Zustand, Alter und Historie würde ich aber so auf 3000, höchstens 4000 Stunden schätzen.
Der Motor läuft - wenn man die Reihenfolge einhält - super, springt sofort weg, auch mit schwächelnder Batterie.

Allgemein ist abgesehen vom Sturzschaden kein bis normaler, jedoch kein übermäßiger Verschleiß festzustellen.
Die Lenkung ist noch top, die Radlager vorne auch.

So sah er beim abholen aus:
Bild


Was definitiv an Wartung/Instandsetzung gemacht werden muss:
- Kraftstoffzufuhr und Tank reinigen und abdichten, da der Dieselhahn sifft, der Tank trüb ist und nach Lösungsmittel stinkt.
- Abdichten allgemein, die meisten Dichtungen dürftens altersbedingt hinter sich haben, ein wenig tröpfelt er aus dem Motor und der Zapfwelle
- Bremsen (Beläge wsl. hart)
- Eingangswelle (Weiß der Besitzer nicht ob schon auf Gleitlager umgebaut)
- Motorhaube und linken Kotflügel ausbeulen/richten
- Lenkstange richten
- Tritt links nachbauen
- Elektrik komplett neu verkabeln, LiMa und Anlasser prüfen, evtl. neue Batterie wenn ich die nicht wieder aufgefrischt kriege etc.
- Einmal alle Flüssigkeiten und Filter neu
- Reifen hinten neu, die werden seit 2006 vom TÜV bemängelt :D (und langsam sind sie echt durch). Die vorderen schauen noch gut aus, keine Risse oder so zu erkennen, ich muss aber noch nach dem Alter schauen. In dem Zug lass ich gleich alle Felgen strahlen und (nicht hauen :oops: ) in RAL 3000 pulvern.


Geplante Umbaumaßnahmen:
- Sitz nach hinten verlängern und dabei gleichzeitig den Umsturzbügel etwas nach oben verlängern, sonst hau ich mir den Schädel an beim durch den Wald hoppeln :D
- Alle Pedale seitenverkehrt anbauen (hab rechts ne Prothese, dann könnte ich den Eicher komfortabler nutzen als bisher nur mit Handgas)
- irgendeine Lösung für den Anbau einer K50 (PKW Kupplung), die auch StVZO konform ist.
- neue Hydraulikanlage mit etwas mehr Fördermenge (Dachte so an 16-19ccm/U)
- Frontlader
- Heckkraftheber umbauen auf Fanghaken
- Verdeck

Irgendwann mal bzw. Stück für Stück:
- Optische Instandsetzung


Insgesamt werde ich aber mehr Wert auf die Technik als auf die Optik legen, da ich den Schlepper primär für kleinere Arbeiten um Haus und Hof angeschafft habe und erst sekundär für Oldietreffen.
Gleichwohl werde ich versuchen, alle Umbauten wenn irgendwie möglich vollständig rückbaubar auszuführen.

Ein standesgemäßes Kennzeichen hat er bereits:
Bild

Dann fang ich mal an...

Motorhaube weg und die Batterie erst mal ans Ladegerät gehängt, vielleicht derrappelt sich die ja wieder^^
Bild

Die Motorhaube erstmal von ein paar Teilen befreit und dann mal grob vorgedengelt, die Feinarbeit folgt wsl. am Samstag, dannkann ich sie wsl. nächste Woche strahlen lassen und verzinnen etc.
Bild

Und von der Seite:
Bild

Schaut doch schon gleich nur noch halb so schlimm aus...

Beim Kotflügel werde ich aber mit meinen Blechhämmerchen nicht weit kommen...da muss ich zum Spezl auf die Presse bzw mit Hitze und Kettenzug arbeiten...



Dann gleich noch mal den oreidigen Soach aus dem Dieseltank raus:
Bild

Abschließend habe ich dann heute noch begonnen alles abzubauen was ich erstmal nicht für die geplanten Umbaumaßnahmen benötige:
Bild

Zum Schluss gleich noch die erste von noch vielen weiteren Fragen:
Wie schauen die originalen vorderen Kotflügel aus?
Die an meinem schauen sehr "russisch" gefertigt aus^^

Und noch eine kleine Randnotiz:
Ich werde versuchen bessere Bilder zu machen...ich besorge mir morgen eine kleine Digicam...die Spiegelreflex möchte ich nicht ölig machen...Mein Handy ist leider primär auf Robustheit als auf Bilder ausgelegt^^
MfG
Christoph
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
F20GH
Oldie-Lohnunternehmer
Oldie-Lohnunternehmer
Beiträge: 2199
Registriert: 04.12.2007, 12:48
Wohnort: Bergisches Land (NRW)

Re: Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon F20GH » 20.07.2017, 07:19

Hallo Christoph,

schöner Start eines Restaurationsberichtes - macht Spaß, den zu lesen.
Bevor Du Dich wegen der Anschaffung einer weiteren Digicam aber nochmal in Unkosten stürzt - also ich finde
die Qualität der Bilder in Deinem Beitrag mehr als ausreichend. Ich schätze, dass erste (der Schlepper auf dem Hänger) wurde
mit Kamera gemacht, die anderen mit Handy, oder?

Gruß, Jörg.
Fendt 108SA 1975; Fendt Fix 2 1961; Fendt F20GH 1952; Fendt F15G6 1955; Fahr D90H 1956
Benutzeravatar
wink
Bauer
Bauer
Beiträge: 155
Registriert: 27.07.2012, 12:58
Wohnort: 92XXX

Re: Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon wink » 20.07.2017, 12:32

Servus,

na, die sind alle mit dem Handy gemacht. Bei den letzten Bildern ist nur einfach das Licht in der Halle zu schwierig für das Handy.
MfG
Christoph
Benutzeravatar
Schraubergottchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1093
Registriert: 04.08.2012, 15:31

Re: Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon Schraubergottchen » 20.07.2017, 16:16

Hallo Christoph,

schöner Start und interessantes Projekt. Weiter so! :)
Gruß
Maik

Allgaier: erprobt-bewährt, beliebt-begehrt
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
Eicher-driver
Schlosser-Experte
Schlosser-Experte
Beiträge: 413
Registriert: 03.05.2007, 19:24
Wohnort: LEER (Niedersachsen )

Re: Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon Eicher-driver » 20.07.2017, 21:42

Hallo,

viel SPass bei deinem Projekt, falls Du die Haube nichtmehr retten kannst / möchtest, ich hätte ggf . noch eine da.

Gruß
Restaurationsbericht --> viewtopic.php?t=8352

Meine Eicher :
Eicher Tiger 2 EM 235 mit FL (restauriert)
Königstiger 2 (3015) in Restauration
Eicher 3072 TURBO im Original Zustand
Eicher G 400


Eicher war gut, ist gut ,
und bleibt weiterhin gut !
Benutzeravatar
wink
Bauer
Bauer
Beiträge: 155
Registriert: 27.07.2012, 12:58
Wohnort: 92XXX

Re: Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon wink » 20.07.2017, 21:50

Servus,


danke.

Heute gings leider nur mittelprächtig weiter:
Habe versucht so viel wie möglich vom verbeulten Kotflügel abzubauen...naja, nach einer Stunde uns gerade mal 7 gelösten Schrauben hatte ich dann keine Lust mehr...Den Rest bau ich weg wenn die Reifen runter sind, was hoffentlich am Wochenende passiert.
Ansonsten habe ich heute mal ein wenig den Umbau der Pedalerie geplant und vermessen.
Technisch ist alles kein großes Problem, sämtliche Lagerstellen und Wellen sind durchgängig, so dass ein spiegelverkehrter Nachbau der Achsen und Wellen machbar ist.
Knackpunkt ist gerade noch der Lenkhebel.
Der ist nämlich aktuell im Weg wenn ich die Lenkbremse erhalten will.
Ein Umbau des Lenkgestänges auf rechts ist mir erst mal zu aufwendig.

Derzeitiger Lösungsansatz:
Den Lenkhebel neu bauen und nicht wie jetzt in Fahrtrichtung rechts der Stange sondern links der Stange anflanschen:
Bild

Dann hätte ich ca. 4cm mehr Platz.
Reicht zwar noch nicht ganz, aber ein Anfang ist es.

Mit obiger Lösung hätte ich zwei Optionen:
1. Lenkbremse stillsetzen, da man die ja eigentlich nur am Vorgewende bräuchte.
Derzeit habe ich aber nicht vor Feldarbeit mit dem Panther zu machen.

2. Lenkbremspedale deutlich kleiner bauen als sie jetzt sind.
Die Lenkbremse wäre für den Fall der Fälle vorhanden (Wer weiß was mir wieder alles einfällt), jedoch wirds deutlich fummeliger und meine Quadratlatschen Gr. 47 müssen auch noch irgendwo hin zum Gasgeben...


Momentan tendiere ich zu Variante 2. einfach weil haben ist besser als brauchen :twisted:
Mal schauen.

Erst mal den Bulldog noch ein wenig mehr nackig machen dass man besser hinkommt.



Btw:
Ich Depp habs heute geschafft meine DHL Kundenkarte zu sperren...Blöd nur dass in der Packstation die Digicam liegt :oops:
Mal schauen wie ich da rankomm^^


@Eicher-Driver: Danke für das Angebot, behalte ich mal im Hinterkopf.
MfG
Christoph
Benutzeravatar
Ponchen
Ingenieur
Ingenieur
Beiträge: 928
Registriert: 15.11.2010, 18:29
Wohnort: im schönen Süd-Niedersachsen

Re: Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon Ponchen » 20.07.2017, 22:10

Moin! Ich finde es schön das du dieses Projekt mit so viel Mut angehst! Es wurde in meinen Augen Zeit, das auch mal ein Umbau wegen gesundheitlichem Handicap hier Thema wird. Ich habe selber ein Handicap am Fuß (Motorradunfall vor 13 Jahren) und mache mir selber auch schon länger Gedanken wie es mal weiter gehen könnte, wenn ich den Fuß irgendwann nicht mehr bewegen kann. Momentan ist das alles noch völlig ok, aber besser wird es nicht mit der Zeit... Im autobereich ist die Lösung dann halt ein Automatik. Bei Oldtimer Traktoren wird das wohl eher schwierig :roll: :(

Ich habe neulig von jemandem gelesen, der bei einem MB-Trac auf der Rechten Seite eine simple Handbedienung (ich denke eine Art Hebel) für Gas und Bremse hat. Ich meine es war sogar univerell einsetzbar für mehrere Traktoren :? Wenn die linke Seite betroffen wäre, so gibt es Umbausätze für hydraulische Kupplungsbetätigung per Knopfdruck. Und zwar bietet das die Firma Rau-Serta an.

Ich bin Dir gerne weiter behilflich und finde es super was du machst und vor hast! :bauer: Nur eines würde ich an deiner Stelle jetzt schon machen, und zwar die Umbau Maßnahmen mit einem TÜV - Mann durchsprechen, ob das auch alles so zulässig ist. Wenn du jetzt Arbeit reinsteckst und nachher trägt es Dir niemand ein, hast du nichts gewonnen. :wink:


Grüße
Wo Bäche rauschen, Heide blüht, wo dunkle Wälder stehen - dort ist es wo mein Herz erglüht. Oh Heimat du bist schön!
Benutzeravatar
wink
Bauer
Bauer
Beiträge: 155
Registriert: 27.07.2012, 12:58
Wohnort: 92XXX

Re: Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon wink » 20.07.2017, 22:39

Servus,

danke für den Hinweis mit dem TÜV.
Im Besichtigungsthread hab ichs glaub ich geschrieben.
Ich habe bereits vor dem Kauf mit dem TÜV Kontakt aufgenommen, u.a. auch wegen dem Pedalumbau.
Mit dem Prüfer kann man da ganz gut reden.
Seine einzigen Auflagen waren dass es handwerklich sauber ausgeführt sein muss sowie die Pedale müssen eine Kraft von 70kg standhalten.
Beides ist in meinen Augen machbar, mir steht da ein ganz ordentlicher Maschinenpark zur Verfügung.

Solche Handbedienungen kenne ich auch aus dem PKW Bereich.
Ich bin da ganz offen: Des schaut Sch**ße aus. :x
Als ich mir mein letztes Auto gekauft habe wollte mir der Umrüstbetrieb (eigentlich der Erstausrüster für solche Umbauten u.a. für BMW) eine Lösung andrehen die ausschaut als hätte das Freddy Bastelmeier am Samstagabend nach 4 Halbe mit dem Baumarktschweißtrafo ins Auto gebraten.
Meinen Kommentar dazu ("Ich kauf mir keinen 3er um dann irgendein Gestänge von der Dacia Resterampe einbauen zu lassen") fanden die dann natürlich nicht so dolle^^
Das Ende vom Lied war dass ich den Umbau dann mit einem Spezl zusammen selbst erledigt habe.
Das aufwendigste dabei war die Recherche ob man den Kabelbaum vom Gaspedal ohne Probleme verlängern kann (Manche BUS Systeme messen scheinbar die Kabellänge und gehen dann auf Fehler wenn da was nicht passt).
Jetzt habe ich ein für meine Bedürfnisse passendes Auto und mit ca. 1 Min. Umbauaufwand können auch andere wie etwa meine Freundin ganz normal damit fahren. und auf den ersten Blick sieht man keinen Unterschied.

Oder die Kurzversion: Wenn ich fertig bin soll man auf den ersten Blick nicht erkennen was ist original und was nicht. Da bin ich einfach eitel.
MfG
Christoph
Benutzeravatar
Ponchen
Ingenieur
Ingenieur
Beiträge: 928
Registriert: 15.11.2010, 18:29
Wohnort: im schönen Süd-Niedersachsen

Re: Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon Ponchen » 21.07.2017, 09:16

Moin! Das kann ich gut verstehen. Und so lange der Tüv dir das abnimmt, bzw. einträgt ist auch alles wunderbar. Die wissen am besten was zu tun ist :wink: Mir wäre eigentlich egal wie es aussieht, hauptsache man darf sein Schätzchen noch fahren.

Bin gespannt auf weitere Berichte :bauer:
Wo Bäche rauschen, Heide blüht, wo dunkle Wälder stehen - dort ist es wo mein Herz erglüht. Oh Heimat du bist schön!
Benutzeravatar
wink
Bauer
Bauer
Beiträge: 155
Registriert: 27.07.2012, 12:58
Wohnort: 92XXX

Re: Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon wink » 22.07.2017, 20:20

Guten Abend miteinander,

leider hab ich vormittags noch was anderes machen müssen, deswegen hatte ich nur den halben Tag Zeit zum auseinanderrupfen.

Folgendes ist passiert:

Umparken und aufbocken:
Bild


Alle Reifen runter damit ich die nächste Woche abziehen lassen kann:
Bild


Als nächstes hab ich dann den linken Kotflügel abgebaut.
Beim Abbauen ist mir direkt aufgefallen, dass im Bereich der aufgedoppelten Bleche der Rost wohnt.
Also habe den Kotflügel filetiert:
Bild

Innenseite:
Bild


War eine gute Entscheidung, da sich im Nachhinein gezeigt hat, dass auch ein paar der Verstärkungen verbogen sind.
Die kann ich jetzt alle schön richten und nach dem strahlen wieder verschweißen.

Die Kabeldurchführungen waren so zusammengegammelt, das die Kabel nicht mehr rausgegangen sind^^
Naja, die kommen halt neu...

Den Rest vom Tag hab ich damit verbracht weitere Teile wie den Überrollbügel, die Mähwerksaufhängung etc. abzubauen.
Außerdem habe ich mir eine Lösung ausgetüftelt wie ich links die Lenkung, die 3 Bremspedale und das Gaspedal unterbringe.

Auch für die K50 Anhängung habe ich einen Plan.
Werde jetzt mal ein paar Skizzen und Fotomontagen machen und damit dann nochmal zum TÜV.

Vielleicht komme ich nächste Woche schon mal zum ausprobieren meiner Lösung.
Wenn nicht störts mich aber auch nicht, mir pressierts net.

So schaut der Panther dann zum Feierabend vorm aufräumen aus:
Bild


Schönes Restwochenende.
MfG
Christoph
Benutzeravatar
Eicher-Diesel-13
Konstrukteur
Konstrukteur
Beiträge: 1044
Registriert: 07.09.2007, 15:15
Wohnort: Bayern / 86xxx

Re: Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon Eicher-Diesel-13 » 22.07.2017, 22:24

Hallo Christoph!

Schön, dass du den weg hierhin auch gefunden hast. Ist immerwieder schön neue Berichte zu lesen und helfen zu können.

Fotos von den originalen Kotflügeln kann ich dir gerne machen, wenn du weitere Detailfotos brauchst melde dich, ich hab selbst nen Panther, allerdings das "Vorgängermodell" von deinem. Das Thema mit den Rückleuchten möchte ich nochmal anheizen, es ist nämlich nicht ganz richtig, dass alle mit den Tropfenrückleuchten ausgeliefert wurden, dazu aber nächstesmal mehr, wenn ich dir die Bilder hier poste.
„Der Bauer träumt – wenn doch oh Herr, mein Fendt ein guter Eicher wär!“
Benutzeravatar
wink
Bauer
Bauer
Beiträge: 155
Registriert: 27.07.2012, 12:58
Wohnort: 92XXX

Re: Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon wink » 22.07.2017, 22:27

Servus,

ja, gerne, immer her mit den Bildern!
MfG
Christoph
Benutzeravatar
wink
Bauer
Bauer
Beiträge: 155
Registriert: 27.07.2012, 12:58
Wohnort: 92XXX

Re: Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon wink » 27.07.2017, 07:16

Servus,

ein bisschen gings weiter:
Inzwischen habe ich günstig einen zweiten Satz Pedale sowie ein Stück Riffelblech bekommen.
Daher kann ich jetzt beruhigt die Pedale umbasteln und trotzdem alles wieder rückbauen.
Das Riffelblech brauche ich für den Tritt links, der fehlt bei mir.

Auerdem habe ich inzwischen die Reifen abziehen lassen und neue Hinterreifen geordert.
Der zweite Kotflügel ist inzwischen auch abgebaut und filetiert.
Das ganze geht wsl. nächste Woche zum strahlen.

Da der Sitz auf dem rechten Kotflügel entweder ein Eigenbau oder ein sehr schlechter Nachbau ist, habe ich beschlossen den alten verbogenen Sitz soweit möglich wieder aufzuarbeiten und mit den Teilen des Nachbaus zu ergänzen.

Der Kotflügel links ist schon wieder teilweise in Form gebracht, der Radius des oberen Teils passt schon wieder fast perfekt und wird so bleiben, den unterschied erkennt man nur wenn man den zweiten direkt darauf legt.
Allerdings ist die Seitenwand noch etwas gewölbt. Hier muss ich noch mit Hitze dran. Das wird in den nächsten Wochen bei nem Spezl in der Arbeit passieren, da steht ein 2x2m Schweißtisch mit Lochraster und allem möglichen an Spannzeug.
Die ganzen Verstärkungen etc. sind bereits wieder gerichtet, das ging mit der 25t Werkstattpresse ganz gut.

Bei der Motorhaube bin ich nur langsam vorwärts gekommen, da gehen schon noch ein paar Abende drauf. Bisher bin ich aber auf einem guten Weg denke ich.


Bilder der ganzen Aktion habe ich - nicht. Kamera vergessen :heulen:
MfG
Christoph
Benutzeravatar
wink
Bauer
Bauer
Beiträge: 155
Registriert: 27.07.2012, 12:58
Wohnort: 92XXX

Re: Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon wink » 29.07.2017, 23:04

Servus,

nachdem meine Holde heute auf einen Jungesellinnenabschied musste, hab ich den Nachmittag genutzt um den Panther wieder ein Stück weiter zu zerlegen. Bilder gibts heute auch noch :)

Erstmal den Tank und so Zeug runter:
Bild


Nach dem Abbauen bzw. durchschneiden aller Kabel und Gestänge die über die Trennstelle gehen war dann "aus eins mach zwei" angesagt:

Bild


Danach ist mir dann aufgefallen dass ich einen taktischen Fehler begangen habe:
Ich hab die hintere Hälfte so aufgebockt, dass ich die Pedalerie nur noch recht schwer weggebaut bekomme :oops:
Naja, das hat dann halt Zeit gekostet. Ist jetzt etwas fummelig aber zum Glück noch machbar.

Hab dann mal begonnen noch mehr Teile zu demontieren.
Das war der Stand bei Feierabend:
Bild

Was ich leider auch feststellen musste ist, dass das Kupplungspedal und die Welle auf der Kupplungs- und Bremspedale sitzen stärker eingelaufen sind als gedacht.
Die Pedale sind das geringere Problem, die werden ausgebüchst.
Aber die Welle muss ich aufschweißen und abdrehen. Da hab ich weniger Lust drauf :cry:

Dann wollte ich heute am Schluss noch kurz das Gaspedal biegen. Blöderweise hab ich bis dahin komplett verdrängt das die Acetylenflasche leer ist :oops:

Plan für nächste Woche ist, dass ich alles so weit zerleg um die ganzen Dichtungen rausmessen zu können, damit mein LaMa die besorgen kann.

Bei Eicher hab ich auch ein paar Teile geordert, mal schauen wann die liefern...

Inzwischen habe ich dann auch den Tank mal bis zum Rand voll mit Zitronensäure gemacht und nen Tauchsieder mit Zeitschaltuhr reingehängt.
Mal schaun wie das wird.
Zum Schluss nochmal zwei Fragen:
Hat vll jemand ein Bild von den originalen vorderen Kotflügeln für mich?
Und war das Armaturenbrett lackiert oder nicht? Meiner hat zumindest tlw. neue Farbe erhalten, beim Armaturenbrett bin ich mir nicht sicher ob das übergejaucht wurde oder nicht.

Schönen Abend.
MfG
Christoph
Benutzeravatar
Eicher-Diesel-13
Konstrukteur
Konstrukteur
Beiträge: 1044
Registriert: 07.09.2007, 15:15
Wohnort: Bayern / 86xxx

Re: Eicher Panther B: div. An-/Umbauten und techn. Instandsetzung

Beitragvon Eicher-Diesel-13 » 30.07.2017, 09:13

Servus Christoph!

Mache dir morgen gleich die versprochenen Bilder, hab`s die Woche erfolgreich verdrängt :roll:

Brauchst du noch irgendwelche speziellen Nahaufnahmen vom Schlepper?


Mfg Tobi
„Der Bauer träumt – wenn doch oh Herr, mein Fendt ein guter Eicher wär!“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast