D-Check EKL15/II

Alles über den Wiederaufbau und die Restaurierung eures Schmuckstücks.

Moderator: Traktorhof Team

Benutzeravatar
Sam67
Kleinstbauer
Kleinstbauer
Beiträge: 114
Registriert: 11.08.2017, 08:55
Wohnort: Trausdorf/Österreich

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon Sam67 » 18.11.2017, 11:40

Nachtrag...

Bei einer Lenkbuchse waren zur Spielreduzierung zwischen Blattfeder und Aufnahmewangen für die Federbolzen Metallplättchen beigelegt.
Bild

In der Ersatzteilliste zum EKL15 sehe ich keine Beilagscheiben und auch keinen Hinweis darauf, dass das ein Teil ist, welches zwar da aber nicht dargestellt ist. Ist das original? Genügen da normale Beilagscheiben? Soll das Spiel generell reduziert werden?

Beste Grüße,
Sam
Eicher ES201(+ ein bisserl 202), EKL15/II
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
Sierra
Moderator
Moderator
Beiträge: 4277
Registriert: 02.10.2008, 16:53
Wohnort: Allgäu

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon Sierra » 18.11.2017, 11:58

Da gehört nix rein, die Bolzen gibt's neu.

Könnte natürlich sein, dass Du neue Buchsen in die Federn einsetzen musst. Wie das da aussieht, weiß ich aber grad nimmer.
In den Achsschenkeln gehört das Spiel gehört auf 0 reduziert. Schon das geringste Spiel da drin, bringt alles zum Wackeln und gibt am Lenkrad heftigsten Leergang. Wir haben damals die Buchsen neu gedreht und eingesetzt und nach dem Einsetzen passend gerieben.

Viel Erfolg!
Gruß
Michael
"'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
someone who wears his underpants on his head.'"
(Terry Pratchett in "Maskerade")
Benutzeravatar
Sam67
Kleinstbauer
Kleinstbauer
Beiträge: 114
Registriert: 11.08.2017, 08:55
Wohnort: Trausdorf/Österreich

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon Sam67 » 18.11.2017, 13:25

Hallo Michael,
Die Federbolzen und Messingbuchsen für die Blattfedern habe ich schon von Ganacker bekommen. Die werde ich definitiv einbauen.
Die zwei Plättchen waren zwischen Blattfeder und Lenkbuchse drinnen.
Bild
Dort, wo ich die beiden Maßpfeile eingezeichnet habe. Muss dieses Spiel auch eliminiert werden?

Für meine Frage zum Spiel Lenkbuchse und Achsstummel bedeutet deine Antwort, dass ich bei den Achsschenkeln keine original Messingbuchse verwenden kann. Die muss ich dann auf auf Maß drehen.

Beste Grüße,
Sam
Eicher ES201(+ ein bisserl 202), EKL15/II
Benutzeravatar
Eddi
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 130
Registriert: 05.11.2013, 10:05
Wohnort: Nähe Mainz

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon Eddi » 18.11.2017, 16:09

Hallo Sam,
an der von dir gekennzeichneten Stelle darf kein Spiel zwischen Buchse und der Achsschenkelaufnahme sein. Das muss passen, da ansonsten der Achsschenkel wackelt. Was die von dir gezeigten Distanzstücke angeht, habe ich die noch nirgends gesehen. Gehe nicht davon aus, das das original ist. Ist da mal ne andere Feder eingebaut worden, welche schmaler war? Ich würde da entweder neue Distanzscheiben einsetzen oder die alten Teile wieder verwenden.
Hab die mal von meiner Vorderachse ein paar Bilder gemacht. Vielleicht hilft dir das weiter.
Gruß Frank

Mein Eicher ist ein Teil der Familie.

Eicher ED22 (Bj 1955)
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
Eddi
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 130
Registriert: 05.11.2013, 10:05
Wohnort: Nähe Mainz

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon Eddi » 18.11.2017, 16:10

Bild
Bild
Bild
Gruß Frank

Mein Eicher ist ein Teil der Familie.

Eicher ED22 (Bj 1955)
Benutzeravatar
squiddy
Monteur
Monteur
Beiträge: 656
Registriert: 26.09.2012, 09:41
Wohnort: Bayern

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon squiddy » 18.11.2017, 19:33

Das Spiel zwischen Blattfeder und Achsschenkelgehäuse sollte gleich 0 sein, daher die Scheiben. Man verwendet Passscheiben zum Einstellen, ist ein undankbarer Job, muss aber sein.

Zu den Achsschenkel:
Mess den Durchmesser Mal an verschiedenen Stellen und um 90° gedreht, die sind sicher oval.
Die muss du idealerweise schleifen lassen, überdrehen geht auch, sonst wird das nix.
Da der Klemmhebel für die Lenkstange aber ca. 40mm braucht, muss du hier noch eine geschlitzte Buchse drehen, damit das wieder sauber klemmt, also z.B. 38x40, je nach Achsschenkelmaß.
Buchse musst du dann eben passende drehen, aber sie muss man eigentlich nach dem eintreiben auf Maß und flüchtenden reiben, oder auf der Fräse ausspindeln.
Kann sein, dass schon Mal 39,5mm Buchsen verbaut wurden und auf 40 wieder verschlissen sind.
Und wie schon gesagt so wenig Spiel wie möglich, quasi 0!

Gruß,
Andi
Benutzeravatar
Sam67
Kleinstbauer
Kleinstbauer
Beiträge: 114
Registriert: 11.08.2017, 08:55
Wohnort: Trausdorf/Österreich

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon Sam67 » 19.11.2017, 15:14

Hallo Andi und Frank,
ich habe mir die Situation mit den Achsschenkeln und dem Spiel nochmal angesehen und habe dabei einen Knackpunkt mit der Aussage, dass das Spiel quasi 0 sein soll.

Ich bin hergegangen und habe neue Originalbuchsen auf einen Achsschenkel aufgezogen, um mir Klarheit über die Abreibemarken zu verschaffen.
Bild
Hat dann so ausgesehen..

Nach dem Abziehen der Buchsen sieht der Achsschenkel so aus...
Bild

Hier sieht man schön, dass von der möglichen Gleitfläche immer ein Rest übriggeblieben ist. Weiters sieht man gut, dass der obere Teil (wo der Spurstangenhebel angesetzt wird) genauso 'unberührt' ist wie die 'Rest'-Flächen. Diese unberührten Flächen weisen alle einen Aussendurchmesser von 39,5mm auf. Dabei habe ich den Tipp von Andi berücksichtigt und 'rundherum' gemessen.
Nur auf den Gleitflächen hat es Abrieb gegeben. Da habe ich auch tatsächlich eine leichte Ovalität zwischen 39,0mm und 39,2mm.

Daraus ziehe ich die Schlussfolgerung, dass der Außendurchmesser bei Produktion des Achsschenkels bei 39,5mm gelegen ist (ist fertigungstechnisch auch am einfachsten zu produzieren). Damit kann es jedoch unter der Annahme, dass die Innendurchmesser der neuen Buchsen denen der originalen entsprechen (muss ich bei Ganacker nachfragen), niemals ein Spiel = 0mm gegeben haben. Das war demzufolge eher ein Spiel von 0,5mm.

Technisch betrachtet macht das auch Sinn. Das Ganze ist ja ein Gleitlager. Und das Wesen eines Gleitlagers ist es, dass die innenliegende Welle niemals Kontakt mit der Lageroberfläche haben darf. Denn dann wäre es kein Gleit- sondern ein Reiblager. :roll:
Dieser Effekt des Gleitens wird in einem Gleitlager durch den Aufbau einer 'Gleitmittel-Welle' an der tiefsten Stelle im Gleitlager erzeugt.

In meinem Fall ist es ein bisserl anders.
1) das Gleitlager steht senkrecht. somit ist der Aufbau der Gleitmittel-Welle eher schwierig
2) Der Achsschenkel ist keine ständig rotierende Welle

Nichtsdetotrotz muss das direkte Aneinanderreiben der Flächen vermiedern werden.
Ausweg: Nutzung eines steifen Fettes und dieses in entsprechender Menge gleichmäßig in der Buchse verteilt.

Das wäre für mich eine Erklärung, warum 0,5mm Spiel in der Situation durchaus korrekt sein könnte.

...was mich bei meinem Problem, wie ich den erfolgten Abrieb kompensieren kann, noch nicht wirklich weitergebracht hat. :?
*) Drehen einer neuen angepassten Messingbuchse mit kleinerem Innendurchmesser. Das geht jedoch nur, wenn ich den Bereich der 'unberührten' Flächen abdrehe. Und dann muss für den Spurstangenhebel aufgedoppelt werden (?)
oder
*) Abdrehen der Gleitfläche + Rest um 1mm, Drehen eines Stahlrings als neue Gleitfläche, diesen schlitzen, überziehen, verkleben, Spalt mit flüssigem Eisen verspachteln, das Ganze dann auf neues Außendurchmessermaß drehen. Das alles, um die originale Messingbuchse verwenden zu können

Ich bin mir wirklich noch nicht klar, wo die Reise hingeht.

Beste Grüße,
Sam
Eicher ES201(+ ein bisserl 202), EKL15/II
Benutzeravatar
Sam67
Kleinstbauer
Kleinstbauer
Beiträge: 114
Registriert: 11.08.2017, 08:55
Wohnort: Trausdorf/Österreich

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon Sam67 » 19.11.2017, 15:45

Hallo Frank,
war jetzt in der Scheune hinten und habe Blattfederbreite und -Aufnahme in Lenkbüchse vermessen.

Die Blattfeder...
Bild

Die Lenkbüchse...
Bild

Somit 1,6mm Differenz. Die werde ich dann wohl mit Plättchen ausgleichen müssen.

Beste Grüße,
Sam
Eicher ES201(+ ein bisserl 202), EKL15/II
Benutzeravatar
Sierra
Moderator
Moderator
Beiträge: 4277
Registriert: 02.10.2008, 16:53
Wohnort: Allgäu

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon Sierra » 19.11.2017, 16:10

Wäre schade um die schönen Buchsen, wenn Du feststellst, dass mit 0,5 mm Spiel die ganze Kiste Samba tanzt.
"'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
someone who wears his underpants on his head.'"
(Terry Pratchett in "Maskerade")
PD108
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 128
Registriert: 07.10.2009, 19:40

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon PD108 » 19.11.2017, 20:00

Hallo,
nur mal als Idee:
angenommen Du drehst "Rest" und "Gleitflächen" ab bis alles wieder schön ist. Dann kannst Du eine passende StahlHülse fertigen welche auf das gesamte Geschiebe aufgeschrumpft wird und dem Originalmass entspricht. Dann passen auch die Buchsen und alles ist gut?
mfg
Andreas
PD Junior 108
PD108
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 128
Registriert: 07.10.2009, 19:40

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon PD108 » 19.11.2017, 20:05

... oder garnicht abdrehen. Den Verschleissraum irgendewie :?: auffüllen und dann
aufschrumpfen.
Dann müssten aber die Buchsen ausgedreht werden...
PD Junior 108
Benutzeravatar
Eddi
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 130
Registriert: 05.11.2013, 10:05
Wohnort: Nähe Mainz

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon Eddi » 19.11.2017, 20:32

Hallo Sam,
bei mir waren an dieser Stelle auch Ausgleichsscheiben drin. Zwar nicht so viele, aber das sollte bei dir auch kein Problem darstellen.
Was die Achsschenkelwelle angeht, würde ich zu deiner 2. Version tendieren. Abdrehen Hülse passend drehen, evtl. sogar aufschrumpfen und dann für die Messinghülsen passend abdrehen. Nach deiner Messung scheint da wirklich ein Spiel von 0,5 mm eingeplant worden zu sein. Wäre mir aber fast etwas zu viel, auch für die Schmierung. Hab in anderen Foren mal nachgelesen. Da ist z.B. bei einem Gleitlager ein Spiel von 0,02 - 0,06 mm die Rede. Klar ist die Lenkung eines Schleppers kein Präzisionswerk, aber klappern sollte es dennoch nicht. Bin gespannt, was Ganacker sagt.
Gruß Frank

Mein Eicher ist ein Teil der Familie.

Eicher ED22 (Bj 1955)
Benutzeravatar
Sierra
Moderator
Moderator
Beiträge: 4277
Registriert: 02.10.2008, 16:53
Wohnort: Allgäu

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon Sierra » 20.11.2017, 09:57

Die Buchsen müssen jedenfalls zu eng eingeschlagen werden und dann erst aufgerieben, keinesfalls andersrum.
"'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
someone who wears his underpants on his head.'"
(Terry Pratchett in "Maskerade")
Benutzeravatar
squiddy
Monteur
Monteur
Beiträge: 656
Registriert: 26.09.2012, 09:41
Wohnort: Bayern

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon squiddy » 20.11.2017, 15:12

Nichts für ungut, ein bisschen Hirn reinstecken ist immer gut.
39,5mm sind aber nicht das originale Fertigungsmaß, das waren 40mm. Daher auch meine Vermutung, dass der Achsschenkel schon mal auf 39,5 geschliffen oder gedreht wurden.

In deinem Fall hilft eigentlich nur eines:
Schleifen (oder Drehen) auf 39,0 (wenn es reicht), Buchsen drehen (außen mit leichtem Übermaß), einpressen und dann auf Maß ausspindeln oder reiben (in der Regel mit einer verstellbaren Handreibahle mit Zentrierung):
Bild

Dass man sich sowas nicht unbedingt kauft ist auch klar, da kann man nur rumfragen bei verschiedenen LaMas.

Das wäre die saubere Lösung.

Für die Klemmung vom Lenkhebel musst du dann (idealerweise) auch eine geschlitzte Buchse (mit Aussparung für die Scheibenfeder/Halbmond) anfertigen, damit der wieder ordentlich klemmt.

Zum Spiel:
Gleitlager hin oder her, hast du hier Spiel wird das Spiel sehr schnell sehr groß (siehe Ist-Zustand). Es soll nicht klemmen, aber mehr als (theoretisch) 1-2/100 braucht es hier nicht, und soll es auch nicht.
Beim Reiben einfach rantasten und ausprobieren.

Das "steife" Fett wird einfach weggedrückt. Das hält max 500 Meter bis zum TÜV, und wahrscheinlich nicht mal das...

Gruß,
Andi
Benutzeravatar
Sam67
Kleinstbauer
Kleinstbauer
Beiträge: 114
Registriert: 11.08.2017, 08:55
Wohnort: Trausdorf/Österreich

Re: D-Check EKL15/II

Beitragvon Sam67 » 20.11.2017, 15:24

Hallo Leute,
ich habe Infos aus Ganacker.
Der Innendurchmesser der Gleichbuchse und der Außendurchmesser des Achsschenkels sollten dasselbe Maß haben. ...damit es dann richtig aufgerieben werden kann.

Nachdem die Achsschenkel meines EKL15 ein Außenmaß von 39,5mm aufweisen, geht man in Ganacker davon aus, dass die schon einmal in einem 0,5er-Schritt nachgedreht worden sind. Man kann nämlich die Achsschenkel in 0,5er-Schritten bis auf 38,0mm runterdrehen. Dann ist es festigkeitsmäßig vorbei.
Für dieses Vorgehen gibt es auch die passenden Übermaß-Gleichbuchsen.

@squiddy - bist mir gerade mit deiner Antwort zuvor gekommen :D
@Michael - hast recht gehabt mit 0mm Spiel!

Die Fixierung der Lenkhebel ist kein großes Ding. Der Fixierkopf hat eine Nut für die Nutfeder und auf der Rückseite einen Schlitz, der mit einer Schraube zusammengezogen werden kann. Wenn man laut Ganacker bis auf 38mm runterdrehen kann, dann sollte sich das mit der Schraube und dem Schlitz ausgehen.

Damit ist mir klar, wo es lang geht und ich muß mir jetzt nur eine geeignete Drehbank suchen, in der ich den Achsschenkel einspannen und runterdrehen kann ohne dass die Radachse gegen das Drehbankbett knallt. Aber das sollte nicht das Thema sein.

Danke für eure Tipps. Ich finde das in diesem Forum wirklich gut, dass man seine Gedanken rund um technische Hürden teilen kann.

Beste Grüße,
Sam
Eicher ES201(+ ein bisserl 202), EKL15/II

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste