Ein Güldner ADN 16 Ps von 1956 soll wieder schick werden...

Alles über den Wiederaufbau und die Restaurierung eures Schmuckstücks.

Moderator: Traktorhof Team

Commander89
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 46
Registriert: 28.10.2017, 09:36

Re: Ein Güldner ADN 16 Ps von 1956 soll wieder schick werden...

Beitragvon Commander89 » 03.06.2018, 10:55

Hallo Leute! Ich suche immer noch nach der schon gezeigten Südrad-Felge. Ich habe leider schon einen Fehlkauf über Ebay-Kleinanzeigen hinter mir - dort wurde mir eine 3,25x16 als 3x16 verkauft...
Hat nicht evtl. einer eine passende Felge über?

@Hendrik:

Erst einmal Danke für den Tip! Ich habe direkt mal im Baumarkt nachgefragt. Dort sagte man mir, dass sie Farbe nach Muster anmischen können aber die Farbe schon noch sichtbar von dem Farbton abweichen kann??? Gibt es da Erfahrungen wie stark es abweicht? Sollte ein Fachladen es genauer hin bekommen als der Baumarkt?
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Commander89
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 46
Registriert: 28.10.2017, 09:36

Re: Ein Güldner ADN 16 Ps von 1956 soll wieder schick werden...

Beitragvon Commander89 » 03.06.2018, 11:55

Hier nachträglich noch ein kleines Video vom ersten Start nach der Demontage:

https://youtu.be/hmn-hSo4Eq4
Commander89
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 46
Registriert: 28.10.2017, 09:36

Re: Ein Güldner ADN 16 Ps von 1956 soll wieder schick werden...

Beitragvon Commander89 » 02.11.2018, 22:29

Ich melde mich auch mal wieder - nachdem lange wenig am Traktor gemacht wurde und ich viel mit meinen Zweirädern beschäftigt war XD

Das Problem mit der Felge scheint gelöst. Ich konnte meine falsche gegen eine scheinbar richtige tauschen.

Nun habe ich direkt ein neues Anliegen. Aus einem der Froststopfen am Kopf sickert ein wenig Wasser (Rost oder Riss). Meine Frage ist, ob Froststopfen genormt sind und wo ich einen her bekomme. Von außen gemessen hat er einen Durchmesser von 60mm ... zur Not könnte man sich was selber drehen?
Benutzeravatar
GTfan
Moderator
Moderator
Beiträge: 3256
Registriert: 17.04.2009, 13:45

Re: Ein Güldner ADN 16 Ps von 1956 soll wieder schick werden...

Beitragvon GTfan » 02.11.2018, 22:47

Moin moin,

Froststopfen mit 60mm Durchmesser gibts jede Menge im Internet, einfach mal "Froststopfen 60mm" suchen ;)

MfG
Fabian
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Commander89
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 46
Registriert: 28.10.2017, 09:36

Re: Ein Güldner ADN 16 Ps von 1956 soll wieder schick werden...

Beitragvon Commander89 » 03.12.2018, 08:54

Hallo!

Ich melde mich mit einem neuen Problem den Kühlkreislauf betreffend. Ich konnte Kühlwasser im Öl feststellen und bin auf Fehlersuche gegangen. Da die Kopfdichtung ja neu war, dachte ich mir schon, dass es daran nicht liegt. Scheinbar bestätigt sich das nun auch. Ich habe den Kopf demontiert und den Block mit Wasser gefüllt, um zu sehen ob sich meine Vermutung (Laufbuchsendichtung) bestätigt. Seither ist schon etwas aus der offenen Ölablauföffnung getropft. Vorher hatte ich den Motor mehrere Tage leer tropfen lassen ... Natürlich ist hauptsächlich Rest-Öl abgetropft aber es war auch deutlich die Kühlflüssigkeit zu erkennen. Ich werde es noch weiter so stehen lassen um sicher zu sein.

Dieses Problem ist meiner Meinung nach neu - in einem ersten Ölwechsel den ich vor dem ersten Betrieb nach der Montage gemacht habe, war noch kein Wasser im Öl zu erkennen. Kann es sein, dass die Dichtung aufgegeben hat, als der Motor komplett entleert war und somit ausgetrocknet ist? Eine andere Art von neu auftretender Undichtigkeit z.B. Riss oder so kann ich mir nicht vorstellen - oder hat noch jemand Ideen?

Ich werde jedenfalls nicht drum herum kommen die Büchsen zu ziehen ... :weinen:
Commander89
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 46
Registriert: 28.10.2017, 09:36

Re: Ein Güldner ADN 16 Ps von 1956 soll wieder schick werden...

Beitragvon Commander89 » 06.12.2018, 21:04

Hallo nochmal!

Ich würde mich über ein paar Erfahrungen und Tips echt freuen, da ich sowas auch noch nicht gemacht habe...

Was muss ich besonderes beachten?
Gibt es Probleme beim Ziehen von Laufbuchsen durch Rost, Alter etc. ?
Was sollte ich auf keinen Fall tun? :mrgreen:
Was sollte ich auf jeden Fall tun (auch evtl. zusätzliche Arbeiten)?
Sinnvolle Werkzeuge?
Habe ich was vergessen?

Gruß
Commander89
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 46
Registriert: 28.10.2017, 09:36

Re: Ein Güldner ADN 16 Ps von 1956 soll wieder schick werden...

Beitragvon Commander89 » 07.12.2018, 17:39

Hallo nochmal!

Ich habe heute schon einmal angefangen den Motor weiter zu zerlegen. Hinter dem Seitendeckel der nächste Beweis für meine Theorie ...

IMG_20181207_143502.jpg


Die Pleuel sammt Kolben habe ich auch entnommen. Sobald ich Werkzeug habe kann ich also die Buchsen ziehen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste