Oldtimer Eicher - wo versichern

Alles was mit Zulassung, Amtlichem, Versicherung, Brief-Gesuchen usw. zu tun hat, kommt hier rein.
Wichtig: Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr! Rechtsverbindliche Angaben sind stets bei den entsprechenden Zulassungsstellen oder bei einem Anwalt zu erfragen. Anleitungen zur Umgehung von gesetzlichen Regelungen sind verboten!

Moderator: Traktorhof Team

Forumsregeln
Wichtig: Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr! Rechtsverbindliche Angaben sind stets bei den entsprechenden Zulassungsstellen oder bei einem Anwalt zu erfragen. Anleitungen zur Umgehung von gesetzlichen Regelungen sind verboten!
Duo-Joe
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 41
Registriert: 21.12.2017, 21:05
Wohnort: Oberallgäu

Oldtimer Eicher - wo versichern

Beitragvon Duo-Joe » 24.01.2018, 07:44

Hallo liebe Oldtimer Freunde

Nach intensiver Foren- und Google Suche möchte ich meine Frage hier stellen.

Ich habe mir einen sehr schön restaurierten Eicher Königstiger EM300 – BJ 1961 gekauft, der nun versichert und zugelassen werden muss.

Er hat kein Oldtimer Gutachten – und ich habe keinerlei Wald oder Landwirtschaft – also wird er wohl mit normalem schwarzem Kennzeichen zugelassen. Ist das richtig? - Für mich ist das so ok.



Nicht glücklich bin ich bis jetzt was ich an Versicherung gefunden habe

Mir ist wichtig dass bei einem Unfall, Brand, Diebstahl etc. ich den echten Wert (Marktwert, Wiederbeschaffungswert eines vergleichbar restaurierten Exemplars) wieder bekomme.
Gleichzeitig will ich den Traktor aber ab und zu auch benutzen – zum Wertstoffhof fahren, mit Anhänger zum Baumarkt, oder dem Nachbarn beim Heuwenden helfen.

Der Traktor steht in einer verschlossenen Garage, ich als Fahrer bin (sehr) deutlich über 25 Jahre – also alles kein Problem.


mein normaler Versicherungsvertreter (DEVK) scheint relativ uninteressiert: er hat mir eine „normale Traktor-Versicherung“ angeboten – aber ich habe Zweifel ob da wirklich der Wiederbeschaffungswert versichert ist.

Außerdem bekomme ich noch von der AXA ein Angebot – spezielle Oldtimer Versicherung – Wiederbeschaffungswert usw ist alles ok – aber der Traktor darf nicht zum Arbeiten eingesetzt werden.

Deshalb die Frage an die Runde: Wo / bei wem habt Ihr Eure Oldies versichert – und wie sind die Bedingungen bzgl Wiederbeschaffungswert und erlaubten Verwendungen.

Mir kommt es bei der Versicherung nicht so auf den Preis an – das liegt alles im überschaubaren Rahmen

Danke schon mal für Eure Hilfe

Josef
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
HanoSchlüter
Monteur
Monteur
Beiträge: 538
Registriert: 08.02.2012, 14:52
Wohnort: Ostalb (Württ.)
Kontaktdaten:

Re: Oldtimer Eicher - wo versichern

Beitragvon HanoSchlüter » 24.01.2018, 09:47

Wir haben mit H-Kennzeichen die Oldie Versicherung von Zürich. Ich nutze ihn aber nicht mehr zum Arbeiten.
Gruß Julian

Schlüter: Super 1500 TVL EZ 1972
HANOMAG: Robust 901-S EZ 1971; Granit 501E-S EZ 1971; Brillant 601-S EZ 1968
Kramer: KLS140 EZ 1959

Videos unter: https://www.youtube.com/channel/UCU4rnQ ... subscriber
Benutzeravatar
wink
Schlossermeister
Schlossermeister
Beiträge: 294
Registriert: 27.07.2012, 12:58
Wohnort: 92XXX

Re: Oldtimer Eicher - wo versichern

Beitragvon wink » 24.01.2018, 10:46

Meiner ist ebenfalls mit schwarzem Kennzeichen zugelassen (günstiger als H wegen zGG).
Versichert habe ich ihn allerdings nur via kfz Haftpflicht für 34€ im Jahr.
Mein Versicherungsmensch hat mir zwar auch eine Komplettversicherung mit Wiederbeschaffungswert etc
angeboten, die war aber auf Grund der Konditionen (Preis, alarmgesicherte gemauerte Garage, Wertgutachten, Nutzung etc.) für mich völlig uninteressant.
Mal von den notwendigen Investitionen dafür abgesehen habe ich bereits nach zwei Jahren den Kaufpreis des Eicher wieder herinnen über die eingesparten Beiträge.
MfG
Christoph
Benutzeravatar
andreasw
Schlosser
Schlosser
Beiträge: 268
Registriert: 19.01.2011, 18:41

Re: Oldtimer Eicher - wo versichern

Beitragvon andreasw » 24.01.2018, 15:32

Probiers mal bei der Zurich Versicherung, die wollten meinen JDL für etwas über 65€ versichern (30PS). Es scheiterte letztlich daran, das nicht landwirtschaftliche Zugmaschine sondern nur Zugmaschine im Schein steht. Darauf solltest du achten. Das wäre dann aber auch nur Haftpflicht. Am günstigen ist halt die Oldtimer Versicherung, die kostet 39,50 bei Zurich, da darfst du aber noch nicht mal eine Kiste Bier mitnehmen.
Gruß Andreas
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
Shockwave
Moderator
Moderator
Beiträge: 979
Registriert: 12.11.2009, 20:07
Wohnort: Fontainebleau (FRA)

Re: Oldtimer Eicher - wo versichern

Beitragvon Shockwave » 24.01.2018, 16:05

Duo-Joe hat geschrieben:Deshalb die Frage an die Runde: Wo / bei wem habt Ihr Eure Oldies versichert – und wie sind die Bedingungen bzgl Wiederbeschaffungswert und erlaubten Verwendungen.

Grüße dich Josef.

Ich denke, für dein Anliegen ist die Württembergische Versicherung der richtige Ansprechpartner. Hier existiert eine spezielle Oldtimer-Abteilung, welche u.a. auch Schlepperoldis versichert.
https://www.wuerttembergische.de/de/produkte_privatkunden/autoundmobilitaet/oldtimer/oldtimerversicherung.html
Ich habe dort meine Maschinen versichert, trotz fehlender Zulassung (geht per se nicht bei den Dingern).

Preislich bewegt sich das bei meinem B zum Beispiel bei ca. 55 Eus oder pro Jahr, bei einem taxierten Wert von 14500 Eus. Was allerdings vorab investiert werden muss, ist ein Classic-Data-Gutachten. Das geht nicht anders. Dieses kostet allerdings schnell so 150 Eus (Kurzgutachten), aber dann ist man auch auf der sicheren Seite.
Gruß, Falko
JD X165 (2012) - JD 5055e (2011) - JD 212 (1979) - JD 110 (1966) - Energic 511 (1956) - MH Pony (1952) - JD B (1938) - JD E (1931) - JD GP (1928)
Es gilt das © für meine Bilder!
John Deere. Eine der 100 besten Marken der Welt.
Benutzeravatar
squiddy
Monteur
Monteur
Beiträge: 661
Registriert: 26.09.2012, 09:41
Wohnort: Bayern

Re: Oldtimer Eicher - wo versichern

Beitragvon squiddy » 24.01.2018, 18:28

Die alles entscheidende Frage 8st was dieser Satz der Württembergischen bedeutet:
Das Fahrzeug darf weder gewerblich, landwirtschaftlich oder zu Transportzwecken genutzt werden.


Wenn das bedeutet, dass besagt Fahrten zum Wertstoffhof, Baumarkt o.ä. ausgeschlossen sind, dann ist man halt wieder grenzwertig unterwegs.

So bezahle ich 150 (aktuell erst SF1 da Zusatzvertrag, 80%), und fahre in den Wald, hole Erde und Kies etc.
Muss natürlich jeder für sich wissen was er macht und sich traut.
Für reine Oldies ohne Abreitseindatz, keine Frage, die beste Variante!

Gruß,
Andi
Chrisss
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: 04.06.2018, 16:23

Re: Oldtimer Eicher - wo versichern

Beitragvon Chrisss » 04.06.2018, 16:27

Hallo,
ich stehe nun vor dem gleichen Problem.
Wie hat es Duo-Joe und die anderen nun gelöst?

Ich habe keine Land- oder Forstwirtschaft, aber ich will den Traktor eben auch mal benutzen um Anhänger zu bewegen oder ggf. mal eine private Obstwiese zu mähen.

Viele Grüße
C.M.
Benutzeravatar
jweitzel
Kleinstbauer
Kleinstbauer
Beiträge: 109
Registriert: 13.10.2016, 11:48
Wohnort: Markgräflerland

Re: Oldtimer Eicher - wo versichern

Beitragvon jweitzel » 04.06.2018, 20:42

Also ich hab ja nen Eicher 3351 mit 55 PS. Den hab ich ganz konventionell mit schwarzem Nummernschild angemeldet, zahle für 3,9 Liter Hubraum Steuern und habe ganz konventionell eine KFZ-Versicherung bei der HDI für eine Zugmaschine für 71,04 €/p.a. abgeschlossen (ich fahre allerdings seit 45 unfallfrei Auto. Weiß grad nicht, ob das mitzählt).

So, und damit kann ich nun machen, was ich will, ohne mir den A... zu klemmen, ob ich nun damit zum Eichertreffen fahren oder Mulchen gehen darf. Und genauso werde ich das zukünftig mit einem Anhänger machen. Wir haben hier Leute im Dorf, die fahren für 3 € zur öffentlichen Wasserstelle, um Wassergeld für 2,50€ zu sparen.

Johannes
Duo-Joe
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 41
Registriert: 21.12.2017, 21:05
Wohnort: Oberallgäu

Re: Oldtimer Eicher - wo versichern

Beitragvon Duo-Joe » 21.06.2018, 21:00

sorry wegen der späten Antwort - ich war einige Zeit offline.

Ich habe meinen Eicher bei der Unimog Versicherung
http://www.unimogversicherung.de
versichert.

Dahinter steckt der Versicherungsmakler Schömann aus Marpingen

der zugrunde liegende Versicherer ist die GHV Darmstadt - ein wohl ziemlich alter Landwirtschafts-Versicherer.

Das ganze verlief sehr schnell und unkompliziert.Der junge Mann mit dem ich telefoniert hab war für meinen Geschmack etwas zu forsch und aufdringlich, aber das Ganze ging wirklich schnell und reibungslos über die Bühne.

Für die Haftpflicht bezahle ich €68,85 Jährlich, und für die Teil/Vollkasko 183,83€.

Insgesamt sehr empfehlenswert.

Meine anderen Fahrzeuge sind bei drei verschiedenen Versicherungen - aber alle Vertreter haben sich schwer getan, mir ein Angebot zu machen

Josef
alias Duo-Joe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste