Problem das, das Gas hängt

Alles zu Einspritzpumpe, -düsen, -leitungen

Moderator: Traktorhof Team

Güldner G15
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 34
Registriert: 15.01.2015, 13:47

Problem das, das Gas hängt

Beitragvon Güldner G15 » 22.04.2016, 21:07

Hallo,

ich restauriere einen Güldner G15 bin auch gerade am Schluss, nun habe ich ein dickes Problem. Dies verhält sich so das wenn ich bergab fahre und die Kraft des Motors nicht mehr zum bremsen ausreicht der Motor an Drehzahlen zu nimmt, wenn ich dann zurückschalte geht der Motor vom Gas nicht mehr herunter. Dann hilft nur noch den Rückwärtsgang einlegen das er ein paar Meter rückwärts fahren das er in Standgas zurück kommt. Unter Last ist das Gas zurücknehmen kein Problem. Bin ratlos es ist ein 2 LKN Motor mit Einspritzpumpe von Bosch PFR 2 A 60/215/17. Der Motor war beim Motoreninstandsetzer denn er war mehr wie 15 Jahre bei mir eingelagert. Können es Reglerfedern sein die im laufe der Jahre lahm geworden sind? Mir bleibt immer noch die Spuke weg nach 1 1/2 Jahren Restauration und etlichen Tiefschlägen. Ich weiß das Ferndiagnose immer schwierig ist. Aber hat jemand eine Idee?
Danke schon mal für eure Beiträge.
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
HöHö
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 38
Registriert: 27.10.2013, 21:28

Re: Problem das, das Gas hängt

Beitragvon HöHö » 23.04.2016, 09:02

Servus,
ich hatte an meinem D88 nach langer Standzeit ein ähnliches Problem, nach Vollgasfahrten musste ich ihn immer wieder runterbremsen da die Drehzahl nicht von alleine runterkam. Hatte allerdings keine Lust das Teil zu zerlegen. Hab jetzt schon ein paar Ölwechsel durch und bin einfach so gefahren, mittlerweile ist das Problem eigentlich weg. Denke dass am Regler irgentwas schwergängig war. Und dass der Motor mit der Riesen Schwungmasse ein bisschen braucht um Runter zu kommen ist denke ich normal...

Gruß Matthias
Güldner G15
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 34
Registriert: 15.01.2015, 13:47

Re: Problem das, das Gas hängt

Beitragvon Güldner G15 » 24.04.2016, 19:37

Hallo Matthias,

danke für deine Antwort. Ich habe gestern mal die Reglerfeder freigelegt und tatsächlich war in diesem Bereich leichter Flugrost drauf. Habe dann die Reglerfedern mit Rostlöser behandelt sowie das Kugellager das, das Reglergestänge führt. Danach habe ich es mit einem Lappen abgewischt. Werde nächste Woche mal schauen ob es besser wird und das Öl noch wechseln. Denke auch das das Problem von der langen Lagerzeit im Schuppen kommt, der Motoreninstandsetzer hat auch gesagt das er viel Flugrost entfernen musste. Werde nach gegebener Zeit nochmal Berichten.

Gruß Ulrich
Güldner G15
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 34
Registriert: 15.01.2015, 13:47

Re: Problem das, das Gas hängt

Beitragvon Güldner G15 » 18.07.2018, 22:18

Hallo Leute,

das Gas bleibt nach etlichen Ölwechseln immer noch hängen. Wenn die Temperaturen um 5 Grad sind geht es komischerweise. Na ja das ist aber nicht mein einziges Problem nach der Überholung des Getriebes habe ich bei hohen Temperaturen Probleme mit dem schalten aber nur in gewissen Stellungen steil Bergauf und bergab. Na ja wird wohl eine Winterarbeit.

Gruß Ulrich
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
Sierra
Moderator
Moderator
Beiträge: 4321
Registriert: 02.10.2008, 16:53
Wohnort: Allgäu

Re: Problem das, das Gas hängt

Beitragvon Sierra » 19.07.2018, 13:56

Ich weiß nicht, wie das beim Güldner aussieht, aber normalerweise sitzt die Scheiße tiefer. Zur Feder gehören auch Gewichte, die leichtgängig sein müssen. Motor komplett entschlammen, denn da ist nicht nur beim Regler was im Argen. Dieselspülung oder so Zeug kann kurzfristig helfen, ist aber Murks, weil es dort kaum hinkommt. Nach so vielen Jahren ist es einfach angeraten, den Motor komplett leerzuräumen.

Gruß
Michael
"'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
someone who wears his underpants on his head.'"
(Terry Pratchett in "Maskerade")
Benutzeravatar
F20GH
Oldie-Lohnunternehmer
Oldie-Lohnunternehmer
Beiträge: 2292
Registriert: 04.12.2007, 12:48
Wohnort: Bergisches Land (NRW)

Re: Problem das, das Gas hängt

Beitragvon F20GH » 19.07.2018, 14:36

Sehe ich genauso, hier wirst Du zerlegen müssen, wenn es nachhaltig sein soll ... aber eine Dieselspülung hilft schon mal ungemein dabei,
dass man dann beim anschließenden Auseinanderbauen die schwarze Mocke nicht überall verteilt!

Gruß, F20GH.
Fendt 108SA 1975; Fendt Fix 2 1961; Fendt F20GH 1952; Fendt F15G6 1955; Fahr D90H 1956
Güldner G15
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 34
Registriert: 15.01.2015, 13:47

Re: Problem das, das Gas hängt

Beitragvon Güldner G15 » 30.07.2018, 09:50

Danke für euere Antwort, da werde ich mal im Winter die Scheiße auseinander bauen und euch anschließend Berichten.

Gruß Ulrich
Güldner A2KS
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 11.10.2016, 21:33

Re: Problem das, das Gas hängt

Beitragvon Güldner A2KS » 30.07.2018, 11:09

Hallo,
ich würde den vorderen Gehäusedeckel am Motor abnehmen und die Mechanik des Reglers und dessen Gestänges auf Leichtgängigkeit prüfen.
Man muss nur beim Ausbau der ESP darauf achten, dass man das Reglergestänge vorher aushängt (durch den kleinen Deckel vor der ESP) und auf die Richtige Stellung zum "Ausfädeln" stellt.
Ansonsten ist das alles nicht sonderlich kompliziert aufgebaut.

Viel erfolg.

Mit freundlichen Grüßen von der schwäbischen Alb
Reiner
Grüße von der schwäbischen Alb
Reiner
Güldner G15
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 34
Registriert: 15.01.2015, 13:47

Re: Problem das, das Gas hängt

Beitragvon Güldner G15 » 28.10.2018, 19:16

Hallo Leute,

habe gestern mal die Einspritzpumpe gezogen und die Wartungsdeckel abgeschraubt. Sieht meiner Meinung nach gut aus Versuche noch Bilder einzustellen. Einzig die Federhülse hat etwas Belag auf einer Seite vermutlich Flugrost. Mein Plan ist Stirndeckel abnehmen und die Lager wo das Reglergestänge läuft erneuern.Sowie die Federhülse mit Putzflies reinigen. So bald ich nächstes Woche die Keilriemenscheibe abgezogen bekomme im Moment ist noch Andrehmutter das Problem sitz Bombenfest. Wenn jemand noch Tipps hat bin ich dankbar zumal ich diese Arbeiten an der Regelung noch Neu sind. Danke euch schon mal für Eure Hilfe.

Viele Grüße Ulrich
Güldner G15
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 34
Registriert: 15.01.2015, 13:47

Re: Problem das, das Gas hängt

Beitragvon Güldner G15 » 28.10.2018, 19:32

WP_20181028_18_27_09_Pro(1).jpg
Dateianhänge
WP_20181028_18_25_17_Pro(1).jpg
WP_20181028_18_25_09_Pro(1).jpg
WP_20181028_18_24_49_Pro.jpg
Benutzeravatar
F20GH
Oldie-Lohnunternehmer
Oldie-Lohnunternehmer
Beiträge: 2292
Registriert: 04.12.2007, 12:48
Wohnort: Bergisches Land (NRW)

Re: Problem das, das Gas hängt

Beitragvon F20GH » 29.10.2018, 11:50

Sieht meiner Meinung nach gut aus


Hallo Ulrich, wo sieht auf Deinen Bildern etwas gut aus?
Oder bezog sich das nur darauf, dass die Komponenten halbwegs sauber aussehen?
Sieh´ Dir mal die Einlaufspuren an der Nockenwelle und den Rollen an!
Hier besteht aus meiner Sicht Handlungsbedarf, wenn Du an der Maschine noch länger Freude haben willst.

Und was ist mit den seitlichen Lagerbuchsen passiert, bist Du da mit ner Zange dran gewesen?

Gruß, F20GH.
Fendt 108SA 1975; Fendt Fix 2 1961; Fendt F20GH 1952; Fendt F15G6 1955; Fahr D90H 1956
Güldner G15
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 34
Registriert: 15.01.2015, 13:47

Re: Problem das, das Gas hängt

Beitragvon Güldner G15 » 29.10.2018, 18:03

Hallo F20GH,

dies bezog sich auf die Teile da sie halbwegs sauber sind. Das mit den Einlaufspuren auf den Einspritznocken und den Laufrollen der Einspritzpumpe habe ich auch gesehen. Muss ehrlicherweise sagen das mir hierzu die Kenntnisse fehlen das exakt beurteilen zu können. Es gibt Firmen die diese Pumpen wieder aufarbeiten aber mit den Einspritznocken bin ich mir da nicht sicher? Ich hätte noch zwei Schlachtmotoren na ja jeder von Ihnen hat auch 50 Jahre auf dem Buckel ob es da besser aussieht? Wenn ich dich Richtig verstanden habe meinst du auf dem letzten Bild die Querbolzen der Einspritzpumpe die verkratzt sind? Da war ich nicht dran hab es erst auf dem Bild bemerkt das es zerkratzt ist. Die grauen Haare vermehren sich bei mir täglich. :weinen:

Gruß Ulrich
Benutzeravatar
F20GH
Oldie-Lohnunternehmer
Oldie-Lohnunternehmer
Beiträge: 2292
Registriert: 04.12.2007, 12:48
Wohnort: Bergisches Land (NRW)

Re: Problem das, das Gas hängt

Beitragvon F20GH » 29.10.2018, 20:32

Hallo Ulrich,

das kannst Du alles instand setzen lassen. Frage ist, was es Dir wert ist.
Wenn Du den Güldner im Jahr 50 Stunden nutzt, wir das noch ewig halten.

Sieht für mich aber auch nicht nur nach Verschleiß aus - ehr nach einem anderen "Schaden" -
vielleicht wurde da mal mit dem Öl was umgepumpt, was da nicht reingehörte ... .
Kennst Du niemanden, der sich das mal in "live" anschauen und beurteilen kann?
Sowas ist auf Bildern immer schwer einzuschätzen.

Gruß, Jörg.
Fendt 108SA 1975; Fendt Fix 2 1961; Fendt F20GH 1952; Fendt F15G6 1955; Fahr D90H 1956
Güldner G15
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 34
Registriert: 15.01.2015, 13:47

Re: Problem das, das Gas hängt

Beitragvon Güldner G15 » 29.10.2018, 21:51

Hallo Jörg,

danke für deine Einschätzung. Der Schlepper läuft ca. 200 Stunden im Jahr. Ich muss mich da mal umhören ob sich das jemand der sich damit auskennt mal anschauen kann, hab da schon eine Idee. Klar das mit den Bildern ist schon so eine Wachsweiche Sache. Möchte den Schlepper nur in einem guten Zustand halten da ich ihn erst vor zwei Jahren Restauriert habe Getriebe, Elektrik Dichtungen und so weiter. Leider habe ich gedacht Motor und Einspritzung wären in Ordnung. Da muss ich jetzt halt mal schauen.

Gruß Ulrich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste