Kramer KL11 - herunterschalten mit Handgas

Alles zum Thema Kupplung

Moderator: Traktorhof Team

Unterbuze
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: 11.10.2017, 20:01

Kramer KL11 - herunterschalten mit Handgas

Beitragvon Unterbuze » 11.10.2017, 20:28

Hallo zusammen,

ich hätte nur eine kurze Frage. Ich habe vor einiger Zeit das Traktorfahren von meinem Vater gelernt. Wir haben einen Kramer KL11 für kleinere Arbeiten rund ums Grundstück. Als es zum Thema Schalten ging dachte ich: gut Autofahren kann ich da wird das ja nicht allzu schwer werden. Ich hab mich definitv getäuscht.
Hochschalten war und ist für mich kein Problem. Nur das Herunterschalten ärgert mich.
Mein Vater meinte er würde es vermeiden. Mir reichte das allerdings nicht.
Ich machte mich auf ins Internet und hab mal gegoogelt wie das geht (Generation Internet :D )
Jede Anleitung die ich fand meinte man solle "mit Zwischengas" schalten. Nur verstehe ich 2 Dinge nicht.
1. Was bringt mir das beim Herunterschalten? Logischer wäre doch wenn man beim Hochschalten Gas gäbe. Vielleicht verstehe ich auch das Prinzip noch nicht so ganz!
2. Angenommen diese Anleitung(en) sind richtig, wie bewerkstellige ich das mit Handgas? Muss ich den Hebel dann ganz schnell vor und wieder zurück ziehen oder wie ist das gemeint?

Vielen Dank schonmal für die (hoffentlich!) zahlreichen und schnellen Antworten!
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

EicherChristian
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 82
Registriert: 31.07.2016, 14:45

Re: Kramer KL11 - herunterschalten mit Handgas

Beitragvon EicherChristian » 11.10.2017, 22:09

Hallo Unterbuze,
die Anleitungen, die du gefunden hast, sind richtig. Das Zwischengas-Geben macht beim Herunterschalten schon Sinn, damit der Motor nicht zu sehr ruckartig belastet wird. Ich versuche es mal zu erklären, man möge mich gerne verbessern, wenn irgendwo ein Flüchtigkeitsfehler drin steckt.
Also, eine bestimmte Motordrehzahl hat in einem bestimmten Gang eine bestimmte Geschwindigkeit des Traktors zur folge. Das wirst du sicher vom Auto kennen. Beim Hochschalten bewirkst du, dass der Motor bei langsamerer Drehzahl (im Vergleich zum niedrigeren Gang) schneller fahren kann. Bist du jetzt in einem hohen Gang und möchtest runterschalten, so kuppelst du zunächst aus. Motordrehzahl wird langsamer (außer bei Handgas, da bleibt die durch den Hebel eingestellte Drehzahl gleich, Prinzip des Schaltens bleibt aber das gleiche). Durch die Räder übertragen sich die Roll-Bewegungen aber immer noch auf das Getriebe, die "Getriebe-Geschwindigkeit" bleibt konstant bzw. wird nur sehr langsam langsamer (wenn du nicht bremst) als im Vergleich zur Drehzahl des Motors. Beispiel: bei 1500 U/min fährst du meinetwegen 80km/h. Du kuppelst aus und die Motordrehzahl wird dann wahrscheinlich sehr schnell auf etwa 800 U/min sinken, je nach Modell. Die Getriebedrehzahl bleibt aber auf der gleichen Dreh-Geschwindigkeit wie bei 1500 U/min. Im kleineren Gang braucht der Motor nun eine viel höhere Drehzahl, um das Getriebe auf diese 1500U/min zu bringen. Schaltest du nun runter, muss die Motordrehzahl der Getriebedrehzahl angeglichen werden, sonst wird der Motor abrupt beschleunigt (beim Herunterschalten) oder abgebremst (beim Hochschalten). Beim modernen Traktor und auch beim Auto geschieht das durch Synchronringe im Getriebe und andere technische Finessen. Beim alten Traktor musst du manuell durch Zwischengas den Motor ausgekuppelt auf eine hohe Drehzahl bringen (kurz Vollgas geben), Gas wegnehmen und während die Motordrehzahl absinkt herunterschalten. Klingt kompliziert, isses für den Laien auch :mrgreen: Alle Klarheiten beseitigt? :D
Ich habe selber einen Holder A18 mit Handgas und beherrsche es fast, den Traktor mit Zwischengas runterzuschalten. Es braucht aber einiges an Übung und man putzt leider ab und an mal die Zähne (im Getriebe), weil man wirklich den richtigen Moment abpassen muss, wo man geräuschlos schalten kann. Dein Vater hat nicht ganz Unrecht, wenn er es zu vermeiden versucht. Letzten Endes sind die Traktoren eh keine Hochgeschwindigkeitswunder, im höchsten Gang bei niedriger Drehzahl hat man eigentlich eine vernünftige Geschwindigkeit drauf, damit man um eine Kurve kommt.

Hoffe ich konnte helfen. Viel Spaß mit dem Kramer und einen schönen Abend noch.
Viele Grüße
Christian
Benutzeravatar
HöHö
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 27
Registriert: 27.10.2013, 21:28

Re: Kramer KL11 - herunterschalten mit Handgas

Beitragvon HöHö » 12.10.2017, 08:50

Hallo,
In der Betriebsanleitung von meinem Fahr D88 (Zf A4 Getriebe) steht, dass man nur wenn der Traktor steht herunterschalten soll... Ich hatte bis jetzt während der Fahrt noch keinen Grund zum runterschalten.

Gruß Matthias
Benutzeravatar
jaki
Schlosser-Experte
Schlosser-Experte
Beiträge: 463
Registriert: 04.08.2009, 22:34
Wohnort: Rechnitz

Re: Kramer KL11 - herunterschalten mit Handgas

Beitragvon jaki » 12.10.2017, 09:36

Wenn du bisher noch nie während der Fahrt herunter schalten musstest, dann fährst du mit deinem Traktor anscheinend nur Spazieren.

Herunterschalten mit Zwischengas hat den Sinn die Geschwindigkeiten der Getriebewellen aneinander an zu passen, So lässt es sich leichter Schalten bei Synchrongetrieben und geräuschlos bei Unsynchronisierten Getriebe.

Je nach Schwungmasse/Trägheit des Motors macht es auch sinn gar nicht erst vom Gas runter zu gehen beim zurückschalten unter last.


Was jedoch wichtig ist: einmal kurz einkuppeln in Gangstellung Neutral während man Zwischengas gibt!
Das heißt: Kupplung treten und gang raus, Kupplung auslassen und kurz (Voll)Gas geben, Kupplung treten und kleineren Gang einlegen.


Gruß, Jakob
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

PD108
Kleinstbauer
Kleinstbauer
Beiträge: 112
Registriert: 07.10.2009, 19:40

Re: Kramer KL11 - herunterschalten mit Handgas

Beitragvon PD108 » 12.10.2017, 21:49

PD Junior 108

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast