Probleme mit Mechanikern

Hier könnt ihr alles schreiben was die Welt oder euch bewegt.

Moderator: Traktorhof Team

Benutzeravatar
marcel.arold
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 46
Registriert: 10.05.2015, 18:09

Probleme mit Mechanikern

Beitragvon marcel.arold » 22.11.2017, 11:33

Hallo Leute,
Hab nicht kein Forum gefunden, dass meinem Problem entspricht. Die Frage richtet sich speziell an alle Beriflichen Mechaniker oder solche, die etwas mit ihnenzu tun haben.
Ich habe meinen Hanomag r16 zu einem Mechaniker gebracht, der die Ölwannendichtung gewechselt und bei der Esp und den Düsen den Druck gemessen hat. Ehr hat das Problem nicht gefunden. Er meinte nur, dass es sehr wahrscheinlich die Kolbenringe sind. Er wollte mir dann schon eine Reperatur in Höhe von 1600Euro andrehen. Mittlerweile bin ich schlauer und weiß, dass es nur ein popliges Pumpenelement an der Esp ist. Hätte er ja eigentlich sehen müssen, was ja ohnehin schon eine Frechheit isrt. Das ist aber garnicht mein Problem. Gestern ist mir nämlich eine Rechnung ins Haus geflattert über 650 Euro mit 10std Arbeit. Er meinte es wären sagar 12 gewesen. Ich hänge mal ein Bild von der Rechnung an. Ist das für euch realistisch? Wenn ich das mal so im Kopf durch gehe komm ich nämlich auf mac 4 bis 5 std.
Bitte um schnelle Antwort.
Danke schon im Voraus
Bildquelle:
https://photos.app.goo.gl/hEs5dIL8zud9oMWt2
Hanomag R16
Bj 1951 :trecker1:
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
HanoSchlüter
Schlosser-Experte
Schlosser-Experte
Beiträge: 482
Registriert: 08.02.2012, 14:52
Wohnort: Ostalb (Württ.)
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit Mechanikern

Beitragvon HanoSchlüter » 22.11.2017, 11:48

Ist natürlich schwer jetzt da im Nachhinein darüber zu diskutieren, zumal wir dein Fahrzeug nicht kennen. Wenn das nur ein Pumpenelement war ist es natürlich recht teuer...Kolbenringe hätte man durch ne Kompressionsmessung wahrscheinlich leicht früh ausschließen können.

In solch einem Fall muss das im Voraus eindeutig besprochen werden, was gemacht werden muss und was dann auch gemacht wird. Wenn das nicht eindeutig besprochen wurde, kann er im Nachhinein alles verlangen. Da kannst wahrscheinlich so nichts dagegen tun.
Zuletzt geändert von HanoSchlüter am 22.11.2017, 11:50, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Julian

Schlüter: Super 1500 TVL EZ 1972
HANOMAG: Robust 901-S EZ 1971; Granit 501E-S EZ 1971; Brillant 601-S EZ 1968
Kramer: KLS140 EZ 1959

Videos unter: https://www.youtube.com/channel/UCU4rnQ ... subscriber
Benutzeravatar
Hinnerk
Moderator
Moderator
Beiträge: 1588
Registriert: 17.01.2007, 17:55
Wohnort: in der Werkstatt
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit Mechanikern

Beitragvon Hinnerk » 22.11.2017, 11:50

Die Rechnung ist plausibel und vollkommen in Ordnung.
Der Stundenverrechnungssatz ist nicht mal teuer.

Gruß, Hendrik
He who dies with the most toys wins!
Benutzeravatar
marcel.arold
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 46
Registriert: 10.05.2015, 18:09

Re: Probleme mit Mechanikern

Beitragvon marcel.arold » 22.11.2017, 11:52

Der hat an der Pumpe nichts reperiert. Ich hab den Schlepper im Endefekt genau so wieder bekommen, wie ich ihn davor hingestellt habe
Hanomag R16
Bj 1951 :trecker1:
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
marcel.arold
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 46
Registriert: 10.05.2015, 18:09

Re: Probleme mit Mechanikern

Beitragvon marcel.arold » 22.11.2017, 11:54

Und mit Düsen tauschen ist nicht gemeint, dass der da neue Düsen oder so rein hat. Sondern nur, dass er die Düsenstöcke raus und untereinander getauscht hat
Hanomag R16
Bj 1951 :trecker1:
Benutzeravatar
jweitzel
Sehr Interessierter
Sehr Interessierter
Beiträge: 68
Registriert: 13.10.2016, 11:48
Wohnort: Markgräflerland

Re: Probleme mit Mechanikern

Beitragvon jweitzel » 22.11.2017, 12:18

Leider müsste auch ich gestehen, dass mir der Betrag in Relation zu meinen eigenen Erfahrungen nicht absurd hoch vorkommt. Zum einen hat er ja doch so einiges abgeschraubt und wieder angeschraubt, und von meinem eigenen LaMa weiß ich, dass man dort (gottseidank) noch mit Bedacht und Sorgfalt arbeitet.

Wenn man – wie ich selbst – für alle echten Schrauberfälle auf den LaMa angewiesen ist, so muss man sich damit abfinden, quasi nach Gewicht abgerechnet zu werden, sage ich mir immer: Geht beim Autoanhänger das Erneuern der Bremsbeläge noch mit 350 € durch, so sind's bei meinem alten Deutz eben 650 gewesen.

Soweit meine Meinung.

Johannes
Benutzeravatar
marcel.arold
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 46
Registriert: 10.05.2015, 18:09

Re: Probleme mit Mechanikern

Beitragvon marcel.arold » 22.11.2017, 12:30

Das der Stundensatz und so passt, daran zweifle ich ja auch gar nicht. Es geht mir eher um die Zeit, die er für das, was er gemacht hat, benötigt hat. Im Prinzip hat er ja nur den Auspuff abgeschraubt, den Ventildeckelrunter, die Düsenstöcke untereinander getauscht und den Druck gemessen, die Ölwanne runter und ne neue Dichtung rauf, neues Öl rein und an der Pumpe den Druck gemessen und alles wieder zam gebaut. Ich hab die Arbeiten so mehr oder weniger auch schon alle durch geführt, nur die Düsen und Esp habe ich nicht gemessen, weil ich keine Messgeräte dazu habe. Aber der kann doch laut meiner Erfahrung keine 8.5 bis 9 std gedauert haben. Ist ja nur ein simpler R16, wo alles mit ein paar Muttern fest gemacht ist. In 10std habe ich daheim die Kolben und Laufbuchsen komplett neu gemacht
Hanomag R16
Bj 1951 :trecker1:
Benutzeravatar
Sierra
Moderator
Moderator
Beiträge: 4264
Registriert: 02.10.2008, 16:53
Wohnort: Allgäu

Re: Probleme mit Mechanikern

Beitragvon Sierra » 22.11.2017, 12:49

Die Kfz-ler haben eine Schiedsstelle, an die man sich wenden kann. Er muss als Handwerker ja irgendwo in einer Innung sein. Frag doch dort mal nach.

Wie lautete der konkrete Auftrag? Mit "guck mal, was der hat" hast Du ihm einen Freibrief gegeben und musst jetzt Lehrgeld dafür zahlen.

Gruß
Michael
"'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
someone who wears his underpants on his head.'"
(Terry Pratchett in "Maskerade")
Benutzeravatar
3085
Oldie-Lohnunternehmer
Oldie-Lohnunternehmer
Beiträge: 2634
Registriert: 25.04.2005, 15:20

Re: Probleme mit Mechanikern

Beitragvon 3085 » 22.11.2017, 13:17

Also, mal ehrlich: Wenn der gute Mann die Dichtflächen alle ordentlich gesäubert hat, sollte die Zeitangabe stimmen. Das ist ja alles nicht mit einfachem Zerlegen und Zusammenbauen getan. Sehe da ehrlich gesagt dein Problem nicht.
Zudem gibts ne wirklich ordentliche Rechnung(!).
Ohne Eicher?? Ohne mich.

Eicher EKL15/II
Eicher 3085 mit FH Synchron
Eicher 3???
Benutzeravatar
Kawaschrauber
Schlosser-Experte
Schlosser-Experte
Beiträge: 406
Registriert: 08.09.2008, 18:32
Wohnort: NRW

Re: Probleme mit Mechaniker

Beitragvon Kawaschrauber » 22.11.2017, 13:19

Moin,
mußte mal bei einem Motorroller eine Zündkerze erneuern. Bei lösen der Verkleidungen brachen 2 Schrauben ab, das Zündkerzengewinde war defekt weil man die Zündkerze schief eingedreht hatte. Im Endeffekt habe ich nur eine Zündkerze erneuert und der Kunde beschwerte sich über den Preis dafür. Das der Weg zu der Erneuerung ein langer war hat der Kunde nicht verstanden.
Ich will damit sagen das Du nicht weißt ob die einzelnen durchgeführten Arbeiten lange dauerten. Das entsteht z.B. durch festgefressene Schrauben und festgebackene Dichtungen.
Du hast Deinen Schlepper zudem auch mit neuem Motoröl zurück bekommen. Also nicht so wie er vorher war.
Gruss Ralf
Benutzeravatar
F20GH
Oldie-Lohnunternehmer
Oldie-Lohnunternehmer
Beiträge: 2199
Registriert: 04.12.2007, 12:48
Wohnort: Bergisches Land (NRW)

Re: Probleme mit Mechanikern

Beitragvon F20GH » 22.11.2017, 14:51

Hallo Marcel,

für mich ist das Ganze eine zwiespältige Sache. Wenn das, was Du im ersten Beitrag dieses Threads geschrieben hast stimmt, dann hast Du ja noch gar keinen Reparaturauftrag erteilt - also weshalb wir einfach an Deinem Schlepper rumgeschraubt?
Was ist denn das tatsächliche technische Problem gewesen, man fährt ja nicht ohne Grund in eine Fachwerkstatt und lässt die Düsenstöcke tauschen und die Ölwannendichtung ersetzen.
Irgendetwas musst Du dort doch gewollt / gesagt haben, was Du Dir selber nicht zutraust oder Dir anderweitig die Möglichkeiten fehlen (z.B. Spezialwerkzeug).

WAS sollte denn über den Werkstattbesuch herausgefunden werden?
Wieso wird versucht zu reparieren, ohne vorher mit Dir Rücksprache zu halten (kann ich mir NICHT vorstellen!)
Das, was auf der Rechnung gelistet ist, klingt für mich nachvollziehbar, die einzelne Arbeitsstunde kann man natürlich nicht nachprüfen, aber dass dafür in Summe ein guter Tag Arbeit draufgeht, zumal bei so einer alten Maschine sicher vorsichtiger gearbeitet wird, um ja keinen Stehbolzen abzureissen oder einen Lukendeckel oder gar Teile der ESP zu zerstören, kann ich mir vorstellen.

Oldtimertrecker ist nun mal ein richtig teures Hobby!

Gruß, F20GH.
Fendt 108SA 1975; Fendt Fix 2 1961; Fendt F20GH 1952; Fendt F15G6 1955; Fahr D90H 1956
Benutzeravatar
marcel.arold
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 46
Registriert: 10.05.2015, 18:09

Re: Probleme mit Mechanikern

Beitragvon marcel.arold » 22.11.2017, 22:16

Ok, also ich versuche mal den Fall komplett zu schildern.
Ich hatte Probleme mit meinem Hanomag R16. Auf einem Zylinder hat er stark geraucht und insgesamt hatte er deutliche Leistungseinbußen. Deshalb bin ich zum Mechaniker gefahren. Ich selbst habe den Schlepper restauriert, bin aber an dem Punkt nicht weiter gekommen. Der Mechaniker wusste erstmal auch nicht, was da los ist. Deshalb haben wir besprochen, erstmal die offensichtlichen Dinge zu erledingen. Das wäre zum einen neues Öl und die neue Dichtung. Ob die Dichtflächen ordentlich gereinigt wurden weiß ich leider nicht, da ordentlich mit Dichtmasse gearbeitet wurde. Dann eben das Problem mit der Leistung. Da war ausgemacht, erstmal die Pumpe und die Düsen zu Prüfen. An die Pumpe wurde eine Messuhr angeschlossen, die einen Druck von 300atü anzeigte. Mir als Esp Laie sagte dieser wert nichts. Doch er meinte die Pumpe ist dann wohl nicht. Auch bei den Düsen wurde nur der Druck gemessen. 120 und 160atü. Korrigiert wurden die 160atü aber nicht. Die Düsenstöcke ein und auszubauen ist nun wirklich keine große Arbeit. Habe ich selbst schon unzählige mal gemacht. Dann wurde noch der Ventildeckel heruntergenommen, das Ventilspiel überprüft, nicht eingestellt, das habe ich nämlich schon gemacht, eine Dichtung (Nicht ölfest!!!!) an der Dekompressionswelle draufgesteckt und der ganze Ventildeckel mit ordentlich Dichtmasse wieder drauf gesetzt. Auch hier sehe ich einfach keinen großen Aufwand. Das sind zwei Muttern für den Ventildeckel und eine für den Dekompressionshebel. Auf der Rechnung war noch der an und abbau des Auspuffes aufgelistet. Das sind fünf Muttern?!?! Die sind in 2min gelöst. Auch das habe ich schon unzählige male gemacht. Der Einspritzzeitpunkt wirde nur an meinen schon vorhandenen Markierungen an ded Riemenscheibe überprüft.

Da ich ja wusste, was für Arbeiten besprochen wurden, und auch wusste, welcher Arbeitsaufwand und -zeit damit verbunden sind, habe ich den Mechaniker das machen lassen. Wie gesagt, bis auf das "testen" der Pumpe und der Düsen hätte ich alle arbeiten auch selber machen können. Ich konnte ja nicht ahnen, das der wohl seine Kaffeepausen auf meine Rechnung setzt.

Das arbeitsaufwendigste an der ganzen Sache war meiner Meinung nach die Ölwanne. Doch auch da brauche ich doch nicht mehr als 1 Stunden. Das ist zumindest in etwa die Zeit, die ich als Laie benötigt habe.

Am Ende stand der Befund fest, ohne eine Kompressionsmessung durchzuführen, dass die Kolbenringe hinüber sind. Nur die Ringe zu wechseln macht natürlich keinen Sinn, also gleich alles zusammen für 1600 Euro. Das ganze war vor ca. 3 Monaten, die Rechnung kam jetzt. Mittlerweile weiß ich, dass ich den Schlepper nach der 1600Euro Reperatur wohl mit den gleichen Symptomen wieder holen hätte können, da es nur ein popliges Pumpenelement an der Esp ist.

Ich weiß, dass ich da nen Fehler gemacht habe, z.b. keine Geldgrenze zu setzen. Aber nach den mehr als unkomplizierten Arbeiten so eine Rechnung zu bekommen..... Da fühl ich mich schon sehr verarscht. :|
Hanomag R16
Bj 1951 :trecker1:
Benutzeravatar
marcel.arold
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 46
Registriert: 10.05.2015, 18:09

Re: Probleme mit Mechanikern

Beitragvon marcel.arold » 22.11.2017, 22:20

Zumal als Schüler, der ein monatliches Einkommen von 250Euro durch harte Arbeit hat u d auf jeden Euro zu achten hat
Hanomag R16
Bj 1951 :trecker1:
Benutzeravatar
B.M.C.
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 45
Registriert: 22.07.2017, 09:50

Re: Probleme mit Mechanikern

Beitragvon B.M.C. » 22.11.2017, 22:48

marcel.arold hat geschrieben:Zumal als Schüler, der ein monatliches Einkommen von 250Euro durch harte Arbeit hat u d auf jeden Euro zu achten hat


Das wiederum ist aber nicht das Problem der Werkstatt...
Non est magnus pumilio licet in monte constiterit
Benutzeravatar
marcel.arold
Interessierter
Interessierter
Beiträge: 46
Registriert: 10.05.2015, 18:09

Re: Probleme mit Mechanikern

Beitragvon marcel.arold » 22.11.2017, 23:30

Ist mir schon klar, nur hab ich nunmal kein Geld zu verschenken
Hanomag R16
Bj 1951 :trecker1:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast