Oldtimer - Leidenschaft erklären...

Hier könnt ihr alles schreiben was die Welt oder euch bewegt.

Moderator: Traktorhof Team

Benutzeravatar
maschi
Neuling
Neuling
Beiträge: 18
Registriert: 13.09.2018, 22:04
Wohnort: Altenstadt

Oldtimer - Leidenschaft erklären...

Beitragvon maschi » 15.09.2018, 10:10

Moin,

die Tage bekomme ich einen kleinen Krieger KS 20. Auch wenn hier der Eine oder Ander die Nase rümpfen wird,
mehr gibt mein Platz nicht her. Ich freue mich schon riesig darauf. Ich!
Gestern bei meinem Bruder und einem Gespräch über Oldtimer fragte mich meine Schwägerin
was ich mit dem alten Ding will? Steht doch immer im Weg rum und nimmt Platz weg, ausserdem
stinken die Dinger und für das Geld kann man doch viel lieber in Urlaub fliegen.
Mein Nachbar: für was brauchst du nen Traktor? Willst du jetzt Äcker bestellen? Und dann so
nen Alten der doch sicher bald ganz kaputt ist?

Wie begegnet Ihr solchen Fragen? Ich habe versucht meine Freude daran solch Schätzchen zu erhalten
und den Spass damit zu fahren, das Schrauben, sich einfach nur mal drauf setzen die Gedanken in
Richtung Vergangenheit zu lenken wie die Menschen früher ihr Brot verdienen mussten und die
Erleichterung die sie durch die ersten Landmaschinen bekamen...

Genau wie ich nicht verstanden werde, kann ich diese Ansichten nicht verstehen.
Wie sieht das in Eurem Umfeld aus? Würde mich mal interessieren.
Schöne Grüße aus der Wetterau


Wenn's nich klappt, keine Gewalt. Nimm lieber den größeren Hammer...
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
HakoT6T8
Schlosser-Experte
Schlosser-Experte
Beiträge: 453
Registriert: 29.09.2011, 22:57
Wohnort: Hamburg - Tor zur Welt :-)

Re: Oldtimer - Leidenschaft erklären...

Beitragvon HakoT6T8 » 15.09.2018, 11:42

Dann frage die Schwägerin doch, warum sie 35 Paar Schuhe braucht und den Nachbarn,
ob er keine eigenen Hobbies und Interessen hat, der er sich mies machen kann...

Realistisch brauchen die meisten von uns hier einen alten Traktor wie ein Loch im Kopf...
Nämlich gar nicht. Spaß macht es trotzdem... Wir brauchen ganz viele Dinge nicht,
zu viel Wohnraum, zu viele Klamotten, zu viel Konsum, zu viele Urlaubsreisen mit all den
schädlichen Emissionen und vorlaute Nachbarn und Schwägerinnen im Übrigen auch nicht.

Deine Schwägerin hat recht, davon kann man einmal in den Urlaub fahren. Dieses
"einmal" ist schnell vorbei und ersetzt eben nicht die hunderte kleinen Alltagsflüchte,
mit dem Traktor mal eine kleine Runde zu drehen und aus dem Tagestrott kurz auszubrechen...

Das diebische Freuen, ein seltenes Ersatzteil gefunden zu haben oder die Freude des
Augenblicks, irgendein Bauteil oder Funktion reanimiert zu haben... Und siehe da, wenn
der Urlaub längst vorbei ist, stellt man fest, der Traktor ist immer noch da, erfreut den
Besitzer und hat in aller Regel auch keinen Wertverlust mehr, das bisschen Standfläche...

Und, so ein Krieger KS20 ist einfach riesig verglichen mit so manch anderen Ackermoped :P
Benutzeravatar
Kawaschrauber
Schlosser-Experte
Schlosser-Experte
Beiträge: 452
Registriert: 08.09.2008, 18:32
Wohnort: NRW

Re: Oldtimer - Leidenschaft erklären...

Beitragvon Kawaschrauber » 15.09.2018, 11:52

Moin,
es ist grundsätzlich schwierig ein intensiv gelebtes Hobby anderen bei zu bringen. Die zehnte Angel des Anglers, die dritte Flinte des Sportschützen oder das Zweit-Rennrad in Carbon-Ausführung usw. usw. usw..
Lebe Dein Hobby und lass die Kritik der anderen an Dir abprallen. Es gibt viele Gleichgesinnte.
Ich setze mich manchmal alleine in meine Scheune und lasse einen Standmotor oder einen Traktor laufen. Dann mach ich mir eine Flasche Bier auf und freue mir ein Loch in die Mütze.
Wirkliche Freunde akzeptieren Dich und Dein Hobby.
Gruss Ralf
Benutzeravatar
daMax
Gutshofbesitzer
Gutshofbesitzer
Beiträge: 208
Registriert: 13.10.2011, 16:18
Wohnort: Bayern

Re: Oldtimer - Leidenschaft erklären...

Beitragvon daMax » 06.11.2018, 16:21

Servus Maschi,

ich wundere mich ja immer warum man sich (zumindest in meinem Teil Bayerns, vielleicht ist das woanders in Deutschland auch so) immer wegen allem sozusagen rechtfertigen muss. Es ist schon wie HakoT6T8 und Kawaschrauber andeuten. Jeder hat seine Art sich eine Freude zu machen und seine Zeit zu verbringen. Ich habe zwei Traktoren. Mein Auto ist dagegen schon 10 Jahre alt und hat 200k auf der Uhr. Obwohl ich mir gut einen neuen leisten könnte fahre den bis er tot ist, denn ich lege keinen großen Wert auf mein Auto und ehrlich gesagt reut mich das Geld für einen neuen und den damit einhergehenden Wertverlust. Mir ist es wichtig das es mich ordentlich von A nach B bringt. Wenn es das tut, ist alles wunderbar. Andere sehen das anders. Die kaufen einen Audi S4, obwohl man mit dem 2-Liter oder sogar mit einem Fiat Panda genauso zur Arbeit kommt? Da könnte man sich auch fragen warum einer ein Auto hat UND noch zusätzlich ein Motorrad obwohl man das Motorrad nur vielleicht 6-7 Monate nutzen kann und man außerdem oft nass wird. Oder warum einer eine Rolex kauft, wo doch eine Swatch die Zeit genauso anzeigt. Ein anderer investiert in einen Fernseher der groß und teuer ist und im Gegensatz zu den alten Röhren wohl keine 20 Jahre mehr hält.

Ich finde immer jeder sollte mit seinem Geld machen was ihm/ihr Freude bereitet. Das haben die anderen gar nicht zu bewerten.

Aber ich kann ich beruhigen, ich werde auch immer so Zeug gefragt. Und soll ich Dir was sagen? Ich beantworte das gar nicht mehr wenn nicht klar ist das es eine Frage aufgrund ehrlichen Interesses ist, denn diese Gedankenwelt ist mir einfach zu platt.

Gruß,

daMax
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
mkiii
Neuling
Neuling
Beiträge: 17
Registriert: 13.07.2018, 12:03

Re: Oldtimer - Leidenschaft erklären...

Beitragvon mkiii » 07.11.2018, 06:51

Erkläre es doch so, das ist wie ein altes (oder auch neu hinzugekommenes) Familienmitglied, man hat Spaß damit, man kümmert sich darum, ja man redet damit und wenn man mal nichts damit tun möchte kann man es einfach nur anschauen, und das wundervollste daran, wenn ich die Garage öffne und er mich erkennt wedelt er ganz leicht mit der Ackerschiene (Auspuff wenn er sich am Ende befindet) und beim nächsten mal wenn du mit so einem Bekannten/Verwandtem die Garagentür öffnest, beobachte ihn wie er ganz gespannt auf die Ackerschiene klotzt und freue dich :mrgreen:
Gruß
Norbert
Benutzeravatar
maschi
Neuling
Neuling
Beiträge: 18
Registriert: 13.09.2018, 22:04
Wohnort: Altenstadt

Re: Oldtimer - Leidenschaft erklären...

Beitragvon maschi » 07.11.2018, 17:32

Servus,

Ihr habt ja alle recht, ganz doll fand ich aber den letzten Beitrag mit der wedelnden Ackerschiene.
Schön geschrieben, Norbert.

Viele Grüße
Manfred
Schöne Grüße aus der Wetterau


Wenn's nich klappt, keine Gewalt. Nimm lieber den größeren Hammer...
Duo-Joe
Sehr Interessierter
Sehr Interessierter
Beiträge: 52
Registriert: 21.12.2017, 21:05
Wohnort: Oberallgäu

Re: Oldtimer - Leidenschaft erklären...

Beitragvon Duo-Joe » 08.11.2018, 19:43

Hallo zusammen

das oben beschriebene Problem kenne ich Gott sei Dank eigentlich nicht.

Ich habe ziemlich viele kleine Oldies, die alle nicht wirklich viel hermachen, egal ob die 1970er Schwalbe, die Vespa die fast genau so alt ist wie ich, oder die Piaggio Ape mit der ich zum Recyclinghof fahre. Der Köngstiger ist da natürlich die Ausnahme.

Manche meiner Nachbarn finden das lustig oder skurril - den Traktor finden sie alle toll (wahrscheinlich weil ich auf dem Dorf wohne, und in jeden ordentlichen Haushalt gehört ein Traktor). Die Nachbarn überlegen sogar immer welche Aufgaben mein Köti mit seinen wenigen (40) PS erledigen könnte, damit er auch wieder mal richtig spielen kann.

Und über meine stinkenden, qualmenden 2-takter können die sich sowieso nicht lustig machen, denn sie brauchen mich ja wenn wieder mal das eigene Motorrad/Rasenmäher/Schneefräse nicht anspringt und repariert werden muss.

Ach, und all de 17 jährigen Mädchen im Dorf grüßen mich, denn man weiss ja nie, ob vielleicht mal der Roller streikt....

Herzliche Grüße aus dem kleinen Bergdorf - ganz im Süden!

Josef
mag1045
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 26.10.2018, 13:13

Re: Oldtimer - Leidenschaft erklären...

Beitragvon mag1045 » 08.11.2018, 21:24

maschi hat geschrieben:Moin,

die Tage bekomme ich einen kleinen Krieger KS 20. Auch wenn hier der Eine oder Ander die Nase rümpfen wird,
mehr gibt mein Platz nicht her. Ich freue mich schon riesig darauf. Ich!
Gestern bei meinem Bruder und einem Gespräch über Oldtimer fragte mich meine Schwägerin
was ich mit dem alten Ding will? Steht doch immer im Weg rum und nimmt Platz weg, ausserdem
stinken die Dinger und für das Geld kann man doch viel lieber in Urlaub fliegen.
Mein Nachbar: für was brauchst du nen Traktor? Willst du jetzt Äcker bestellen? Und dann so
nen Alten der doch sicher bald ganz kaputt ist?

Wie begegnet Ihr solchen Fragen? Ich habe versucht meine Freude daran solch Schätzchen zu erhalten
und den Spass damit zu fahren, das Schrauben, sich einfach nur mal drauf setzen die Gedanken in
Richtung Vergangenheit zu lenken wie die Menschen früher ihr Brot verdienen mussten und die
Erleichterung die sie durch die ersten Landmaschinen bekamen...

Genau wie ich nicht verstanden werde, kann ich diese Ansichten nicht verstehen.
Wie sieht das in Eurem Umfeld aus? Würde mich mal interessieren.



wenn dieses hobby resp. diese trekker nicht gewesen wären dann würde deine schwägerin heute nicht eben 1-2 mal in den urlaub fliegen können.


und zu deinem nachbarn sagst du : ja du hast schon 10 ha gepachtet :lol:


lass dich nicht runterziehen vom geschwätz unwissender und hobbyloser mitbürger
zieh dein ding durch
Gruß mag1045

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste