Mittelachsbolzen Dieselross F20 demontieren

Alles zu diesen Bestandteilen des Schleppers hier rein

Moderator: Traktorhof Team

Benutzeravatar
F20GH
Vorstand
Vorstand
Beiträge: 1830
Registriert: 04.12.2007, 13:48
Wohnort: Bergisches Land (NRW)
Kontaktdaten:

Mittelachsbolzen Dieselross F20 demontieren

Beitragvon F20GH » 10.11.2010, 08:56

Hallo zusammen,

hat einer von Euch schon mal beim Dieselross den Mittelachbolzen der Vorderachse ausgebaut?
Müsste bei mir die Lagerbüchsen mal erneuern. Der Bolzen sitzt aber so fest, dass ich ihn nicht gezogen bekomme.
Wollte das machen, ohne die ganze Achse samt Vorderwagen vom Schlepper abzuschrauben.
Fendt 108SA 1975
Fendt F20GH 1952
Fendt F15G6 1955
Fahr D90H 1956
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
Sierra
Moderator
Moderator
Beiträge: 3902
Registriert: 02.10.2008, 16:53
Wohnort: Allgäu

Beitragvon Sierra » 10.11.2010, 09:14

Hallo,

bist Du sicher, daß das funktioniert? Der Achsmittelbolzen trägt doch die ganze Achse.

Aus meiner Erinnerung und ohne Gewähr und für den 17er:
Du mußt die Blattfedern entspannen bzw. rausnehmen, sonst kriegst Du den Bolzen nicht raus. Hinten steht der Bolzen nur am Vorderwagen an, da ist nix fixiert. Vorne wird er nur durch das Abdeckblech gehalten.

Der "Vorderwagen" kann am Schlepper bleiben.

Hast Du es schon mit einem Zughammer probiert?

Gruß
Michael
Ökostrom war gestern - meine PV produziert veganen Strom!
Benutzeravatar
F20GH
Vorstand
Vorstand
Beiträge: 1830
Registriert: 04.12.2007, 13:48
Wohnort: Bergisches Land (NRW)
Kontaktdaten:

Beitragvon F20GH » 10.11.2010, 09:42

Sorry,

hatte ich vergessen zu erwähnen, habe das Modell mit ungefederter Vorderachse. Du hast recht Sierra, "hinten" ist nichts gesichert, insofern müsste der Bolzen per Abzieher (selbergebaut) über die Schmiernippelbohrung aus Vorderwagen und Achse gezogen werden können.

Wollte den Schlepper so aufbocken (unter der Ölwanne) dass die Vorderachse komplett entlastet ist, dann die vertikale Sicherungsschraube entfernen und den Bolzen "ziehen". Ich habe es vor ca. einem Jahr leider erfolglos schon einmal versucht. Irgendwo sitzt der Bolzen fest. Vielleicht im Achsrohr festgerostet, ich weiß es nicht.

Aber leider kann man ja auf das 10er Gewinde nicht übermäßig viel Kraft übertragen. Bin für jeden (klugen) Ratschlag dankbar.
Fendt 108SA 1975
Fendt F20GH 1952
Fendt F15G6 1955
Fahr D90H 1956
Benutzeravatar
Sierra
Moderator
Moderator
Beiträge: 3902
Registriert: 02.10.2008, 16:53
Wohnort: Allgäu

Beitragvon Sierra » 10.11.2010, 09:56

Oweh, festgerostet wär echt schlecht.

Viiiiel Rostlöser, Wärme, Schläge (Druckluftmeißel ohne Meißel). Mehr fällt mir leider auch nicht ein. :(

Gruß
Michael
Ökostrom war gestern - meine PV produziert veganen Strom!
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
ZettelMog
Monteur
Monteur
Beiträge: 585
Registriert: 11.07.2007, 07:56
Wohnort: 23611 Bad Schwartau

Beitragvon ZettelMog » 10.11.2010, 11:43

Moin,

wenn der Mittelachsbolzen auch eingelaufen ist, wovon ich ausgehe, kann er sich an den Buchsen "Verhaken".

Also, gefühlvoll mit dem Wagenheber anheben, so, dass die Vorderkarre gerade entlastet ist. Evtl. einen 2ten Wagenheber unter das vordere Zugmaul stellen.

Jetzt eine Stellung suchen an der der Mittelachsbolzen "leicht" dreht oder sich ziehen lässt.
Dazu die Höhen der beiden Wagenheber immer wieder ändern.

Viel Glück!
Bis Gleich!

Reiner
Benutzeravatar
F20GH
Vorstand
Vorstand
Beiträge: 1830
Registriert: 04.12.2007, 13:48
Wohnort: Bergisches Land (NRW)
Kontaktdaten:

Beitragvon F20GH » 10.11.2010, 16:37

Jetzt eine Stellung suchen an der der Mittelachsbolzen "leicht" dreht oder sich ziehen lässt


Wenn es diese Position gäbe, dann wäre das Ding schon lange ausgetauscht. Habe es schon genauso versucht, wie Du das vorschlägst.
Der Bolzen dreht sich frei im "Vorderwagen-Bock", also da, wo auch die Lagerbuchsen sitzen. Aber im eigentlichen Achskörper sitzt das Ding fest wie verschweisst!
Ich überlege ernsthaft, nach erfolgloser "Rostlöser"-Behandlung mal den Brenner anzuschmeissen und der Achskörpen gut zu erwärmen. Vielleicht hilft das. (?)
Fendt 108SA 1975
Fendt F20GH 1952
Fendt F15G6 1955
Fahr D90H 1956
Benutzeravatar
Torsten
Kleinbauer
Kleinbauer
Beiträge: 139
Registriert: 31.01.2006, 23:05
Wohnort: Diemelsee-Adorf

Beitragvon Torsten » 10.11.2010, 18:10

Hallo,
kann es sein, das die Führung für den Bolzen einen "Schlag" mitbekommen hat und dadurch der Bolzen klemmt?
Wenn die Sicherungsschrauben entfernt sind muß er raus können, und wenn es mit einem dickeren Hammer und erwärmen gemacht wird.
Bereits vorher immer wieder mit Rostlöser einsprühen und ausreichend lange einwirken lassen.
Viel Erfolg!
MFG Torsten
Die Farben der Landwirtschaft: saftige grüne Wiesen und gelbe Felder = JOHN DEERE
Benutzeravatar
fahrer380
Konstrukteur
Konstrukteur
Beiträge: 1188
Registriert: 03.04.2006, 21:04
Wohnort: Mittelfranken
Kontaktdaten:

Beitragvon fahrer380 » 10.11.2010, 22:20

Abend!

Wenn ich mal helfen darf: Hatte das gleiche Problem.
Ich würde ne Wette darauf abschließen dass bei dir ebenfalls der Bolzen festgerostet ist in der Achse da er über die ganze Länge anliegt und somit ein abziehen unmöglich wird.

Da hilft meiner Meinung nach nur eins: Achsbock abschrauben und auf eine Presse damit und Bolzen auspressen. Die paar schrauben abmachen ist kein großes Ding, Kühler abbauen auch nicht wirklich.

Alles andere ist nur Zeit- und Nervenverschwendung.
Außerdem kannsst du gleich den KW-Simmering vorne wechseln.

Servus
Markus
Gut vorgeglüht ist halb Angelassen!
Benutzeravatar
F20GH
Vorstand
Vorstand
Beiträge: 1830
Registriert: 04.12.2007, 13:48
Wohnort: Bergisches Land (NRW)
Kontaktdaten:

Beitragvon F20GH » 11.11.2010, 20:56

Ich würde ne Wette darauf abschließen dass bei dir ebenfalls der Bolzen festgerostet ist in der Achse da er über die ganze Länge anliegt und somit ein abziehen unmöglich wird.


... das befürchte ich auch, ein Ausziehen des Bolzens war nicht möglich! Habe eben den Bock vom Motorblock abgeschraubt, man sehen, wo ich den Bolzen morgen auspressen lassen kann. Spiel hat der Bolzen nur motorseitig, ca. 3 mm! Da hats wohl früher einer mit dem Schmieren nicht so genau genommen. Die Buchse sieht gar nicht so schlecht aus, soweit das im Moment zu beurteilen ist. Der Verschleiß ist scheinbar ausschliesslich am Bolzen. Der muss definitiv neu.

Den Kurbelwellen-Simmerring habe ich letztes Jahr im Sommer neu gemacht. Hatte nach dieser Reparatur keine Lust, mich auch noch um die Vorderachse zu kümmern. Immer schön eins nach dem anderen! :)
Fendt 108SA 1975
Fendt F20GH 1952
Fendt F15G6 1955
Fahr D90H 1956
Benutzeravatar
F20GH
Vorstand
Vorstand
Beiträge: 1830
Registriert: 04.12.2007, 13:48
Wohnort: Bergisches Land (NRW)
Kontaktdaten:

Beitragvon F20GH » 12.11.2010, 17:32

Habe heute mittels 5-Tonnen-Wagenheber, Spanngurt und Ackerschiene eine Konstruktion gebaut, um den Bolzen von hinten nach vorne auszudrücken. Es war ERFOLGLOS!!! Lag aber nicht an der mangelnden Kraft des Wagenhebers, sonder an der schlechten Zentrierbarkeit und Befestigung des "Systems". Werde die ganze Achse wohl Montag mal in den Anhänger laden und zu einem Lama fahren, der ne hydraulische Presse mit anständigem Widerlager hat.
Das solche vermeintlichen Kleinigkeiten einen so lange aufhalten können. Echt äzend! :cry:

EDIT: Oder soll ich der ganzen Sache mal mit dem Brenner zuleibe rücken, was meint Ihr?
Fendt 108SA 1975
Fendt F20GH 1952
Fendt F15G6 1955
Fahr D90H 1956
Benutzeravatar
D!esel
Schlosser-Experte
Schlosser-Experte
Beiträge: 468
Registriert: 16.04.2007, 18:37
Wohnort: Belgien

Beitragvon D!esel » 12.11.2010, 17:50

Mal richtig mit der Brenner drauf.. wurde ich doch probieren..

Eigentlich brauchen Sie beide: Richtig heiß und denn mit die Presse schön zentriert die Welle raus drücken..
Dieselross F15 1951 Restauration Projekt
Dieselross F20 1954 Restauration
Dieselross F25 1951 Restauration Projekt
Dieselross F28 1957 Technische Restauration

Dieselross F20H6 1956
Fendt Favorit 3 1964 Schnelllaufer mit Baas Frontlader

Teilespender:
Dieselross F24 u. F28 1956
Farmer 1 1960
Benutzeravatar
Sierra
Moderator
Moderator
Beiträge: 3902
Registriert: 02.10.2008, 16:53
Wohnort: Allgäu

Beitragvon Sierra » 12.11.2010, 18:44

Stimmt, eigentlich brauchst Du beides. Presse und Wärme.

Aber Du darfst nur moderat erhitzen, damit Du das Gefüge nicht veränderst.

Bevor Du zum Lama fährst, würde ich noch versuchen, den Achskörper zu erhitzen und dann mit kaltem Wasser abzuschrecken. Ein paar Mal. Vielleicht löst das was.

Es gibt ja so moderne Rostlöser, Knacker, Cracker oder wie die Marketingfuzzis das Zeug nennen. Da ist zur Chemie auch Kälte mit drin.

Gruß
Michael
Ökostrom war gestern - meine PV produziert veganen Strom!
Farmer1
Oldie-Lohnunternehmer
Oldie-Lohnunternehmer
Beiträge: 2280
Registriert: 03.12.2006, 20:01
Wohnort: Rehlingen-Siersburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Farmer1 » 12.11.2010, 19:25

Sierra hat geschrieben:
Es gibt ja so moderne Rostlöser, Knacker, Cracker oder wie die Marketingfuzzis das Zeug nennen. Da ist zur Chemie auch Kälte mit drin.

Gruß
Michael


Dieses Zeug zu benutzen würde ich unter "spielen" verbuchen, dann wirklich helfen tut es nicht. Brenner Hammer Presse sind in meinen Augen die Zauberwörter 8)
Fahr D88
Fendt Farmer 1
IHC D3439
Benutzeravatar
fahrer380
Konstrukteur
Konstrukteur
Beiträge: 1188
Registriert: 03.04.2006, 21:04
Wohnort: Mittelfranken
Kontaktdaten:

Beitragvon fahrer380 » 13.11.2010, 01:41

F20GH hat geschrieben:
EDIT: Oder soll ich der ganzen Sache mal mit dem Brenner zuleibe rücken, was meint Ihr?


Mir gings exakt wie dir, habe auch erst versucht mit so abenteuerlichen Abziehvorrichtungen was zu erreichen :roll: Aber wie du schon festgestellt hast, eben nicht zuletzt wegen der Zentrierbarkeit ging das nicht.

Mach die Räder ab und ab zur Werkstatt, hinterher bist du froh dann. Ist ne sache von einigen Sekunden den auszupressen.

Mich hat's auch angekotzt damals dass das so lange gedauert hatte.

Nächste Problem war dass bei mir die Buchsen verschlissen waren. Die alten habe ich Mühevoll rausgeflext und neue eingeschweißt. War ne Drecksarbeit.
Als neuen Bolzen habe ich eine alten Kolbenstange von nem verbogenen Hydraulikzylinder genommen die zufällig rumlag und vom Durchmesser exakt passte. :)

Servus
Markus
Gut vorgeglüht ist halb Angelassen!
Benutzeravatar
F20GH
Vorstand
Vorstand
Beiträge: 1830
Registriert: 04.12.2007, 13:48
Wohnort: Bergisches Land (NRW)
Kontaktdaten:

Beitragvon F20GH » 14.11.2010, 18:35

@fahrer380:

Da sprichst Du schon das nächste Thema an, den Werkstoff des Bolzens.
Es wird ja mit Sicherheit kein St37 oder irgendein anderer Wald- und Wiesenstahl sein! Wenn der Bolzen aufgrund des Verschleißes neu muss (vielleicht reichen ja auch die Buchsen, bzw. die motorseitige Buchse) stellt sich die Frage, aus welchem Material muss er sein?
Müsste sonst mal in die Firma fahren und im Labor den Werkstoff prüfen lassen, was es genau ist, oder weiß das hier einer?
Fendt 108SA 1975
Fendt F20GH 1952
Fendt F15G6 1955
Fahr D90H 1956

Zurück zu „Getriebe, Achsen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast