Restauration HATZ TL13

Alles über den Wiederaufbau und die Restaurierung eures Schmuckstücks.

Moderator: Traktorhof Team

Benutzeravatar
Hanomag R22
Konstrukteur
Konstrukteur
Beiträge: 1269
Registriert: 05.01.2006, 23:46
Wohnort: Albessen

Beitragvon Hanomag R22 » 12.08.2007, 15:50

Hallo
wenn man deinen Bericht so verfolgt, kann man fast meinen, der Hatz hat schwer gearbeitet in seinem Leben. Oder eine andere Möglichkeit, wäre schlechte Qualität desselben. Wobei es mir nicht zusteht darüber zu Urteilen, hatte mit der Marke noch nie etwas zu tun.
Zähl mal die Beschädigungen/Probleme auf, die du bist jetzt gefunden hast, da kommt doch schon was zusammen.

MfG
22er
Meine Hanomag´s
R19 Bj.54, R22 Bj.55,
R27 Bj.55, R28 A Bj.52 mit Frontlader,
R28 B Bj.52, R45 A Bj.52
Deutz MAH711 Bj. 48
Herford Typ BS, Bj. Nachkrieg
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
Porsche-Makus
Moderator
Moderator
Beiträge: 865
Registriert: 31.03.2004, 14:16

Beitragvon Porsche-Makus » 14.08.2007, 22:06

Hanomag R22 hat geschrieben:Hallo
wenn man deinen Bericht so verfolgt, kann man fast meinen, der Hatz hat schwer gearbeitet in seinem Leben.


hm, ob und wie "schwer" mein HATZ arbeiten mußte, vermag ich nicht zu sagen. jedenfalls hatte er insgesamt drei vorbesitzer und die haben ihn bestimmt nicht nur zum anschauen gehabt. 8)

Hanomag R22 hat geschrieben:Oder eine andere Möglichkeit, wäre schlechte Qualität desselben.


naja, die firma HATZ baut seit über 1oo jahren dieselmotoren und gilt schon immer als hersteller von stationärdieselmotoren im premium- bzw hochpreissegment...

das merkt man besonders daran, daß man jedes ersatzteil des motors heute noch als neuteil bekommen kann, weil er bis vor ca. drei jahren so wie er in meinem schlepper verbaut ist, unverändert gebaut und verkauft worden ist, vorwiegend in entwicklungsländer, wo simple technik und extrem langlebige qualität enorm gefragt ist.

das dürfte bei den wenigsten schlepperherstellern aus dieser zeit der fall sein, noch dazu wenn man bedenkt, daß HATZ eigentlich nur einige jahre lang nach dem zweiten krieg schlepper produzierte.

desweiteren ist an dem schlepper eigentlich alles andere als der motor defekt. die gravierenden defekte sind bisher an der lenkung, welche von ZF stammt und am getriebe, welches von HURTH stammt, aufgetreten.

die blechteile waren absolut allesamt in gutem zustand, bis auf die kotflügel, aber die reparatur war recht einfach, weil die grundsubstanz noch in sehr gutem zustand war.

wie gesagt, bis auf die kotflügel war kein einziges blechteil vom rost befallen!

auch das dürfte bei den wenigsten schleppern aus den 6oer jahren, die tatsächlich im landwirtschaftlichen einsatz waren, so sein.


aus diesen gründen würde ich nicht sagen, daß man HATZ schlechte qualität bei der schlepperproduktion nachsagen kann.

btw:
der älteste momentan im normalen landwirtschaftlichen einsatz befindliche HATZ-motor ist ein einzylinder-zweitaktdiesel von 1921.


Hanomag R22 hat geschrieben:Zähl mal die Beschädigungen/Probleme auf, die du bist jetzt gefunden hast, da kommt doch schon was zusammen.


• hubstrebe gebrochen (problem war, daß das obere gelenk total festgefressen war und die hubstrebe dadurch extremen spannungen ausgesetzt war)
• lenkung extrem ausgeschlagen (hersteller = ZF)
• getriebeblock weist risse auf, diverse kugellager defekt, diverse zahnräder desulat (hersteller = HURTH)
• hydraulikpumpe undicht (hersteller = BOSCH)
• kotflügel innen durchgerostet (hersteller = HATZ)
• elektrik (ist irgendwie klar nach über 45 jahren)
• bremsen verölt (wellendichtringe defekt, hersteller = unbekannt)
• mähwerkantrieb defekt, grund: passfeder hat gefehlt (hersteller = HURTH)
• pedalwelle abgenutzt (hersteller = HURTH)

wobei es natürlich auch immer darauf ankommt, wie gut so ein schlepper gewartet wurde!
Benutzeravatar
Hanomag R22
Konstrukteur
Konstrukteur
Beiträge: 1269
Registriert: 05.01.2006, 23:46
Wohnort: Albessen

Beitragvon Hanomag R22 » 14.08.2007, 22:36

Hallo
wie gesagt, mir steht es nicht zu, über deinen Schlepper/Hersteller zu richten. War eben ein Gedankengang von mir. Das am Motor herzlich wenig dran ist konnte ich so verfolgen. Der Riss am Getriebegehäuse macht mir da mehr Kopfweh. Wie willst du den Flicken?
Wenn ich deine Fehlerliste so durchlese, steht mit das eigentlich alles (außer Riss) in Normalen Rahmen. Hab mich anscheinend getäuscht, dachte es wäre mehr. Kann aber sein, das die Beträge das nur vortäuschen. Allgemein muss man bei Online Rep/Res Berichten aufpassen, das man nicht aus der Zeile gerät. Aber trotzdem schön, mach weiter, bin immer gerne am lesen. Ärgere mich schon fast immer selbst, das ich das nicht gemacht habe.

MFG
22er
Meine Hanomag´s
R19 Bj.54, R22 Bj.55,
R27 Bj.55, R28 A Bj.52 mit Frontlader,
R28 B Bj.52, R45 A Bj.52
Deutz MAH711 Bj. 48
Herford Typ BS, Bj. Nachkrieg
Benutzeravatar
Porsche-Makus
Moderator
Moderator
Beiträge: 865
Registriert: 31.03.2004, 14:16

Beitragvon Porsche-Makus » 14.08.2007, 23:36

Hanomag R22 hat geschrieben:Ärgere mich schon fast immer selbst, das ich das nicht gemacht habe.


was genau ärgert dich, daß du es nicht selbst gemacht hast?
Google Werbung
Sponsor
Registriert: Mi 18. Juni 2003, 00:00
Wohnort: Internet

Werbung

Beitragvon Google Werbung » Automatisch

Benutzeravatar
Hanomag R22
Konstrukteur
Konstrukteur
Beiträge: 1269
Registriert: 05.01.2006, 23:46
Wohnort: Albessen

Beitragvon Hanomag R22 » 15.08.2007, 11:17

Hallo
einen Res/Rep Bericht meiner beiden Hanomags. Fing schon an mit wenig Bildern. An des direkte rein schreiben hier auf dem Hof, hab ich gar nicht dran gedacht.
Mal sehen, wenn ich mal ein wenig Zeit habe, werde ich mal eine Zusammenfassung schreiben und hier reinsetzten.

MFG
22er
Meine Hanomag´s
R19 Bj.54, R22 Bj.55,
R27 Bj.55, R28 A Bj.52 mit Frontlader,
R28 B Bj.52, R45 A Bj.52
Deutz MAH711 Bj. 48
Herford Typ BS, Bj. Nachkrieg
Benutzeravatar
Porsche-Makus
Moderator
Moderator
Beiträge: 865
Registriert: 31.03.2004, 14:16

Beitragvon Porsche-Makus » 23.03.2009, 22:31

Hallo zusammen,

aus nach wie vor aktuellem Anlass grabe ich diesen älteren Thread wieder aus den Tiefen des Forums aus.

nach ca. 1,5 Jahren Pause hat mich seit einigen Wochen wieder ganz massiv der Ackerschlepperrestaurationswahnsinn gepackt - und noch dazu schlimmer als je zuvor oder jemals geplant:

ich habe beschlossen, nun wirklich ALLES bis auf die letzte beilagscheibe zu zerlegen - egal ob (auf den ersten Blick) notwenig oder nicht.

Und wie sich immer mehr herausstellt, war das der richtige Weg:

das Getriebe habe ich ursprünglich extra NICHT sandstrahlen lassen, weil ich es aus respekt davor nicht zerlegen wollte.

nach dem schweissen (wegen der risse) sah das anders aus: die zahnräder usw. innen waren dermassen verdreckt, dass ich es einfach komplett zerlegen musste. und schon bei der zapfwelle war ich in meiner entscheidung bestärkt, als mir das nadellager nur noch in bruchstücken entgegenbröselte...

hier geht's zur detailbeschreibung:
http://www.extremzertifikator.de/workbench/hatz/getriebe/getriebe.html

doch sollte es nicht nur bei der reinen mechanik bleiben:
auch anlasser und lichtmaschine wurden bis auf das letzte teil zerlegt:

http://www.extremzertifikator.de/workbench/hatz/anlasser/anlasser.html

http://www.extremzertifikator.de/workbench/hatz/lichtmaschine/lichtmaschine.html

ich habe fast alle bereiche der ackerschlepperrestauration auf meiner homepage komplett überarbeitet, also schaut einfach mal wieder vorbei:

http://www.extremzertifikator.de/workbench/hatz/hatz.html

Viel Spass beim surfen, Tipps und Anregungen zur Restauration sind jederzeit willkommen!

Gerade über das Forum habe ich schon jede Menge hilfreicher Informationen bekommen!

In diesem Sinne:

vielen Dank an alle, die sich an der Restauration meines Schleppers beteiligen !!!
Benutzeravatar
D!esel
Schlosser-Experte
Schlosser-Experte
Beiträge: 470
Registriert: 16.04.2007, 18:37
Wohnort: Belgien

Beitragvon D!esel » 24.03.2009, 10:37

Hallo,

Super dass wir das hier so folgen können!

Ich sah auf Ihrer website dieser Bild:
Bild

Is das ding noch brauchbar weil die Zähne doch etwas abgenutzt sind oder ist der so noch brauchbar?

Btw: das mit der Regler finde ich auch super!

mfg!
Meine Sammlung: https://dieselross-sammler.jimdo.com
F15 - F20 - F25 - F28
Benutzeravatar
Porsche-Makus
Moderator
Moderator
Beiträge: 865
Registriert: 31.03.2004, 14:16

Beitragvon Porsche-Makus » 24.03.2009, 20:06

hi,

das ding ist das doppelzahnrad für den ersten gang.

brauchbar ist es nicht mehr, da muss ersatz her.
Benutzeravatar
Porsche-Makus
Moderator
Moderator
Beiträge: 865
Registriert: 31.03.2004, 14:16

Beitragvon Porsche-Makus » 07.05.2009, 21:47

langsam aber stetig geht es dem ende zu; der schlepper ist jetzt bis auf den motor und die vorderachse komplett zerlegt.

alle teile sind lackiert, bis auf den tank, der muss erst noch zum strahlen, mache ich nächste woche.

bei der motorhaube hat sich mein lackierer wirklich mühe gegeben, das ergebnis kann sich sehen lassen und ich liebe dieses grün!

gestrahlt und verbeult:
Bild

fertig lackiert:
Bild

hier ein schöner vergleich, wie der vorbesitzer den schlepper lackiert hat, im gegensatz zur original farbe:

Bild
Benutzeravatar
Porsche-Makus
Moderator
Moderator
Beiträge: 865
Registriert: 31.03.2004, 14:16

Beitragvon Porsche-Makus » 07.05.2009, 22:16

hier noch einige bilder der letzten wochen:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Benutzeravatar
D!esel
Schlosser-Experte
Schlosser-Experte
Beiträge: 470
Registriert: 16.04.2007, 18:37
Wohnort: Belgien

Beitragvon D!esel » 08.05.2009, 11:08

Da kann man echt "restauration" sagen !

Super! :klatsch:
Meine Sammlung: https://dieselross-sammler.jimdo.com
F15 - F20 - F25 - F28
Benutzeravatar
fendtman
Moderator
Moderator
Beiträge: 2141
Registriert: 12.05.2005, 09:53
Wohnort: Zuhause in Franken
Kontaktdaten:

Beitragvon fendtman » 08.05.2009, 11:39

Saubere Arbeit !

Da kann man echt von "Restauration" reden.

Das grün gefällt mir - sieht wie Hammerschlag-lack aus ...
Die Fendt Prospekte-Homepage
http://fendt-prospekte.jimdo.com/


Traktorhof-TEAM
Benutzeravatar
Eicher EM 300
Konstrukteur
Konstrukteur
Beiträge: 1368
Registriert: 10.12.2007, 14:34
Wohnort: Oberbayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Eicher EM 300 » 08.05.2009, 11:57

Servus ,

wirklich eine 100%tig sauberer Restauration :klatsch: !! Wirklich super , wie viel Mühe Du Dir da gibst , Respekt !

Wo hast Du denn den Diesel - Absperrhahn her ??

Bei uns im Verein laufen auch noch zwei Hatz , ein TL 28 und ein TL 13 ...

PS: Für den Hatz , gabs da damals diesen "Verschluss" Aufpreis ???
Bild

Greetz ;-)
Das maximale Volumen subterrarer Agrarproduktivität steht in reziproker Relation zur intellektuellen Kapazität ihrer Produzenten.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste